Sauerteig- Brötchen

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Sauerteig- Brötchen. Edyta Guhl.
Endlich ist es soweit. Mein Sauerteig ist jetzt fertig und möchte unter die Leute. Es hat etwas gedauert, aber so kompliziert ist es auch nicht. Bei Madam Rote Rübe findet man viele leckere Rezepte und ich wollte schon lange ein Sauerteig- Brot backen, bin einfach nicht dazu gekommen. Ich backe sehr viel Hefegebäck, meistens süß, aber Sauerteig? Im Januar habe ich so viel Kuchen gebacken, dass ich mir geschworen habe, in der Fastenzeit rührst du keinen Kuchen mehr. Es wird Zeit für den Sauerteig! Für den Sauerteig braucht man das Anstellgut, das Ansetzen dauert bis 5 Tagen. Hier ist das einfachste Zubereitungsmethode, die ich hier gefunden habe.
 

Sauerteig- Brötchen:

350 g Roggen- Mehl
350 ml lauwarmes Wasser
 

Die Zubereitung:

1. Zuerst 100 g Roggenmehl mit 100 g Wasser verrühren, schön abdecken und 24 Stunden bei 20-30 Grad stehen lassen. Nach etwa 12 Stunden einmal rühren, wieder abdecken und stehen lassen.
2. Am zweiten Tag 50 g Mehl und 50 ml Wasser dazu geben, umrühren, abdecken und stehen lassen. Abends einmal rühren.
3. Am dritten Tag 100 g Mehl und 100 ml Wasser, abends rühren.
4. Am vierten Tag dasselbe.
5. Jetzt wird gebacken 🙂 Beim ganz frischen Sauerteig brauche ich etwas Hefe. Beim ersten Mal gebe ich 20 g Hefe, beim zweiten nur 15g, dann, 10 g, 5g und dann braucht der Sauerteig keine Hefe mehr.

Leckere Sauerteig- Brötchen:

Die Zutaten:

250 g Dinkel- Mehl Typ 630
100 g Weizenschrott
50 g Leinsamen
50 g Haferflocken
50 g Sonnenblumen- Kerne
390 ml lauwarmes Wasser
150 g Sauerteig
1 EL Honig, Rübensirup
0, 5 TL Salz
20 g Hefe zum ersten Sauerteig
 

Die Zubereitung:

1. Ich nehme nur 150 g vom Anstellgut, der Rest landet im Kühlschrank und wenn ich es zum Backen nicht brauche, wird einmal die Woche mit 1 EL Mehl und 1 EL Wasser gefüttert. Mehl mit Salz in einer Schüssel mischen, den Sauerteig dazu geben und alle Zutaten: Weizen- Schrott, Leinsamen, Haferflocken, Wasser und Honig. Alles schön verrühren, abdecken und stehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt. Es kann 2 bis 6 Stunden dauern.
2. Dann den Teig zu einer dicken Rolle formen und kleine Scheibchen schneiden. Diese Teig- Stücke mit den bemehlten Händen( damit sie rustikal aussehen) zu schönen, kleinen Brötchen formen. Ich mache sie gerne klein. Dann kommt der Teig auf ein Backblech und zugedeckt, bleibt etwa eine Stunde stehen.
3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Brötchen etwa 15- 20 Minuten backen. Ein Tipp: beim Backen brauchen Brötchen den Dampf, also eine Tasse mit heißem Wasser auf den Backofenboden hinstellen.
4. Fertige Brötchen sind schön knusprig und schmecken sehr gut mit Butter. Guten Appetit 🙂
Eure Edyta
 
http://mein-dolcevita.blogspot.de
Leckere Sauerteig- Brötchen. Edyta Guhl.

 

http://mein-dolcevita.blogspot.de
 Sauerteig- Brötchen sehen sehr rustikal aus.

 

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Ein schöner als das andere…

 

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Ich backs mir…leckere Brötchen. Edyta Guhl.

 

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Brötchen zum Frühstück. Edyta Guhl.

 

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Zum Verlieben lecker. Sauerteig- Brötchen.
 
 

 

Die Quelle: Chefkoch

Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel- Küche

Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel-Küche. Edyta Guhl.

Langsam gehe ich in das alte Haus rein. Es riecht nach Tabak, altem Holz und leckerem Essen. Die Wirtin winkt mir freundlich zu: ,, Komm rein, es ist so kalt draussen. Gleich gibt es Supp“. Aus der Stube kommt lautes Männer-Lachen. ,,Hörst du? Genau wie die Hirsche bei Brunft“- lächelt sie schelmisch. Es ist Frühschoppen in der alten Dorfschänke. Das Bier fließt in Strömen, die Luft ist schwer vom Rauch und die Theke voll. Es wird viel erzählt. Von Gott und Welt, Arbeit und alten Traktoren, Nachbarn und Frauen. Gewöhnlicher Dorf- Klatsch. Und dann hörst du die schönsten Geschichten von früher. Über Kaffeeschmuggel und Zöllner, Belgier und Letzeburger, französische Besetzung und Krieg. Am liebsten hört man die Liebesgeschichten, wie diese von einem Soldat aus Bordeaux, der sich in ein Dorfmädchen verliebt hat und  nicht mehr zurück nach Frankreich wollte. Das Mädchen hat später nie geheiratet und noch heute wenn es von dem Franzosen erzählt, glänzen seine Augen wie die frischen Kastanien. Kompliziert sind die Menschenschicksale, so verwirrt und schmerzvoll…Das Telefon klingelt. Birgit* die Frau von Johann ist dran. Ich soll bitte ihren Mann ans Telefon rufen. Johann zeigt, er sei nicht da, aber Birgit ist hartnäckig und ich gebe ihm den Hörer. Man hört nur: ,,Ja, ja, ich komme, ich habe schon bezahlt…ja Birgit, reg dich net op“. Der männliche Stolz lässt den Johann nicht aufgeben, er zeigt eine kreisende Bewegung, es bedeutet: eine Lokalrunde. So kenne ich die Eifelaner: gesellig und mit großem Herz.

Die Kirchenglocke ruft zu Mittag. Aus der Küche zieht ein aromatischer Duft, das macht hungrig. Die Gäste bezahlen und machen sich auf den Weg. Endlich kann man essen. Heute gibt es ein Gericht aus den alten Zeiten. Ein Brotauflauf mit Gemüse. Ich kaue langsam, genieße das leckere Gericht und denke an den Franzosen aus Bordeaux, der nicht nach Hause wollte. Der Auflauf schmeckt gut und macht satt.
Rezept für Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel-Küche. Edyta Guhl.

Ein Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel-Küche:

 

Die Zutaten:

6-8 Brotscheiben ( Roggen-, Bauernbrot)
300 g Wirsing
1 Karotte
einen halben Petersilienwurzel
eine dicke Scheibe von einer Sellerieknolle
200 g Käse( Gouda, Emmentaler)
 

Die Soße:

1 Zwiebel
2 gehäufte EL Butter
gehäufter EL Mehl
250 g Gemüsebrühe
250 g Milch
Lieblingskräuter, gehackte Petersilie
30 g Käse, gerieben
etwas Butter für die Form
 
Die Zubereitung:
1. Die Brotscheiben toasten. Das Gemüse klein schneiden und kurz im heißen Wasser blanchieren. Rausholen und kalt abschrecken. Zwiebel schälen und klein würfeln. Butter in einem Topf erhitzen und Zwiebelwürfel darin 2-3 Minuten glasig dünsten. Dann das Mehl zugeben und 1-2 Minuten anschwitzen, ohne dass es Farbe annimmt. Unter Rühren Brühe und Milch zugießen. Soße bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten köcheln. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit Kräutern und Petersilie verfeinern.

 

2. Eine Auflaufform einfetten. Die getoasteten Brotscheiben und Gemüse in die Form geben. Die Soße drüber giessen, den geriebenen Käse und Kräuter drüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen. Guten Hunger 🙂

 

Leckerer Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel-Küche. Edyta Guhl. Eifel- Rezepte,  Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel-Küche, Edyta Guhl. Eifel- Küche,  Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel-Küche, Edyta Guhl Alte Rezepte aus der Eifel, Eifelrezepte, Edyta Guhl, Brotauflauf mit Gemüse aus der Eifel-Küche:

* Die dargestellten Personen sind für den Blog http://mein-dolcevita.de frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit real existierenden Menschen wären rein zufällig. Alle beschriebenen Handlungen sind zwar an die Realität angelehnt, beziehen sich aber nicht auf konkrete Begebenheiten. Alle Personen, die ich auf irgendwelche Art und Weise verletzt habe, bitte um die Entschuldigung.

Edyta Guhl

Saftige Kartoffelbrötchen- so gelingt der Hefeteig

http://mein-dolcevita.de
Saftige Kartoffelbrötchen. Edyta Guhl.
,,Hefeteig ist nicht mein Freund“ – sagte meine Nachbarin Julia und machte ein verlegenes Gesicht. Ausgerechnet Julia, die so leckere Torten und Schoko- Cupcakes backt. Ihren Himmel- Kuchen werde ich Euch nach der Fastenzeit ganz sicher vorstellen. Was mag Julia nicht an den Hefeteig? – forschte ich nach.
,, Der Teig geht bei mir nie auf und wird zäh. Überhaupt die ganze Kneterei dauert viel zu lange. Wer hat denn heutzutage Zeit für das lange Kneten?“
Ich muss grinsen. Genau das ist es. Uns fehlt die Zeit und die Geduld. Alles muss schnell gehen,  leicht zu machen sein und dann noch am besten perfekt. Selber Pasta machen, Maultaschen, Knödel, Hefeteig, wer hat denn schon Zeit dafür? Und vor allem, wenn es dabei, wie Julia sagt, keine Erfolgsgarantie gibt?
 Bei mir zu Hause gab es sehr oft Hefeteig als Streusel- Kuchen, Hörnchen mit Marmelade, kleine Teilchen( sehr lecker mit Quark- Füllung) oder zu Weinachten als Mohn- Roulade. Ich mag Backwaren aus Hefeteig sehr gerne und esse sie schon zum Frühstück. Sie haben in sich etwas…Brötchenhaftes, auch wenn sie süss gefüllt sind. Wenn meine Mutter sagt: ich backe uns einen Kuchen, wer denkt schon an den Hefeteig? Hefeteig gehört zum Alltag, wie die Brötchen zum Frühstück. Und trotzdem haben viele, junge Frauen Angst vor ihm. Um Euch die Angst weg zu nehmen, habe ich meine, persönlichen Tipps gesammelt, damit der Hefeteig gelingt.
 

Meine Tipps für saftige Kartoffelbrötchen- so gelingt der Hefeteig.

 

Tipp Nr.1 Die Hefe

Beim Backen können wir zwischen Trocken- oder Frischhefe wählen. Beide sind vergleichbar, obwohl Trockenhefe als leichter im Gebrauch gilt. Meistens steht im Rezept, welche Hefe man nehmen soll. Obwohl ich immer ein Tütchen Trockenhefe im Schrank habe, nehme ich meistens Frischhefe. Vielleicht bilde ich mir das ein, aber so gedeiht der Teig besser und schmeckt richtig nach Hefe. Aber weiter zum Vergleich. Trockenhefe wird im Schrank aufbewahrt und ihre Haltbarkeit beträgt ein Jahr, Frischhefe dagegen muss man im Kühlschrank lagern und nach 1-2 Wochen kann man sie nicht mehr gebrauchen.
 Trockene Hefe mischt man einfach unter das Mehl, hier man man nichts falsch machen. Frischhefe muss gebröselt und im Wasser aufgelöst werden und erst dann für den Teig verwendet. Die Haltbarkeit bei der frischen Hefe muss man auf ihre Farbe achten. Ist sie hell und beige, riecht angenehm und etwas intensiv, lässt sich leicht bröckeln, so kann man sie gebrauchen. Alte Hefe ist braun, weich und schmierig, riecht unangenehm. Man soll sie nicht mehr nehmen, weil sie ihre Treibkraft verloren hat und der Hefeteig garantiert nicht aufgeht.
 
Ein Päckchen Trockenhefe sind 7 Gramm, ein Würfel Frischhefe 42 Gramm.
Ihr könnt ganz einfach umrechnen, wie man Frischhefe und Trockenhefe umrechnen und umsetzen kann:
 
Eine Würfel Frischhefe= 2 Päckchen Trockenhefe
Ein Päckchen Trockenhefe = 0.5 Würfel Frischhefe
 
Beinahe hätte ich es vergessen: Achtung auf Salz( entzieht den Hefezellen die Feuchtigkeit). Ich achte immer drauf, dass Hefe nicht in Berührung mit Salz kommt, da sie sonst nicht aufgeht. Also zuerst einen Vorteig machen, dann das Salz zum Mehl geben.
Die Zucker: Die Hefe ernährt sich vom Zucker, also Zucker nicht vergessen. So wird der Hefeteig schön ,,gehfreudig“.
 

Tipp Nr. 2 Die Wärme

Der Hefeteig braucht Wärme, um aufzugehen. Die ideale Temperatur liegt bei 20-35 Grad. Nur dann entwickelt die Hefe ihre Treibkraft und kann sich entwickelt, aber wir sollen nicht übertreiben. Die Hitze tötet den Pilz ab. Ich achte immer drauf, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben, decke den Hefeteig mit einem Tuch ab und lasse ihn in aller Ruhe aufgehen. Meine Mutter immer: seid leise, knallt nicht mit der Tür, sonst geht der Hefeteig nicht auf.
 

Tipp Nr. 3 Kneten

Ich knete den Hefeteig immer mit der Hand. Es dauert zwar lange, aber ich finde, diese Beschäftigung hat etwas …Beruhigendes. Fertig ist der Teig, wenn er schön geschmeidig ist, nicht mehr klebt, sich von selbst von der Schüssel löst und Bläschen bildet. Oder wie meine Oma immer sagte, wenn er weich wird, wie ein Feder-Kopfkissen.
 
Jetzt kann nicht mehr schief gehen. Für alle, die ihre Erfahrungen mit dem Hefeteig noch nicht gemacht haben, würde ich mit einfachen, leichten Rezepten anfangen, die gelingsicher sind, wie z. B. Kartoffelbrötchen. Ein leckeres Rezept für jeden Backanfänger.

Saftige Kartoffelbrötchen:

 

Die Zutaten:

3 Kartoffeln
eine halbe Würfel Frischhefe
250 ml lauwarmes Wasser
600 g Mehl type 405
2 EL Olivenöl
Prise Salz und Zucker
 
Die Zubereitung:
1. Drei mittelgrosse Kartoffeln waschen, schälen, in Scheiben schneiden und in einem Topf mit Wasser und Salz weich kochen. Die abgekühlten Kartoffeln mit einer Gabel oder Kartoffelstampfer zerdrücken.
2. Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Kurz aufgehen lassen und zu den Kartoffeln geben. Umrühren und dann Olivenöl und Mehl dazu geben. Nach Geschmack eine gute Prise Salz geben. Jetzt wird der Teig geknetet, es dauert eine Weile, bis alles schön vermischt ist und der Teig nicht mehr klebt. Soll es zu viel kleben, etwas Mehl dazu geben. Wenn er zu klebrig ist, kann etwas Wasser helfen. Spätestens nach 10 Minuten ist der Teig fertig. Und kann eine halbe Stunde ruhen. Deckt die Schüssel mit einem Tuch ab, damit der Teig nicht austrocknet.
3. Zwei Backbleche Backpapier auslegen und 12 runde Brötchen formen und auf die Bleche legen. Viertel Stunde bleiben sie liegen und dann werden sie im vorgeheizten Ofen gebacken.
Backofen auf 190 Grad vorheizen, Backzeit: etwa 30 Minuten.
4. Fertig sind unsere saftige Kartoffelbrötchen und vergisst bitte nicht: In der Ruhe liegt die Kraft.
In diesem Sinne- alles Gute 🙂
 

Eure Edyta

http://mein-dolcevita.de
Leckere Kartoffelbrötchen. Edyta Guhl.
http://mein-dolcevita.de
 Kartoffelbrötchen wie vom Bäcker.

 

http://mein-dolcevita.de
So gelingt der Hefeteig. Edyta Guhl.

 

http://mein-dolcevita.de
Ich backs mir. Edyta Guhl.

 

http://mein-dolcevita.de
Rezept fürKartoffelbrötchen. Edyta Guhl.
* Das Rezept auf Polnisch findet Ihr HIER
 
**  Przepis po polsku TUTAJ

 

Zimt- Hefe- Faltenbrot.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Zimt- Hefe- Faltenbrot. Edyta Guhl.
Spät am Abend habe ich diesen leckeren Hefe-Zimt-Kuchen gebacken und habe mir noch keine Gedanken gemacht, wie ich ihn fotografieren soll: Hintergründe, Props und Beleuchtung, schon ist die Hälfte verschwunden. Die Familie war sich einig. Du kannst den Kuchen nochmal backen. Der schmeckt doch so gut. Klar kann ich ihn später backen, aber was zeige ich meinen Lesern? Mit diesem Kuchen wollte ich den Karneval eröffnen. Meine Wahl soll Euch nicht wundern. Das Hefegebäck wird so großzügig gebuttert, dass es im Geschmack stark an Karnevalsgebäck wie ,,Muuzen„oder Krapfen erinnert. In Köln wird jedes Jahr Dreigestirn gewählt, so habe ich auch für Euch drei Leckereien für Karneval vorbereitet. Heute präsentiere ich ein Rezept für Zimt- Faltenbrot. Helau!

Zimt- Hefe- Faltenbrot:

Die Zutaten für den Teig:


700 g Weizenmehl
100 g Zucker
5 TL Hefe
Prise Salz
200 ml Milch
110 g Butter
4 Eier
2 TL Vanillin- Zucker
Mehl und Fett für die Form
etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Zimtfüllung:

110 g Butter
260 g Zucker
2 EL Zimt
Prise Muskat

Die Zubereitung:
1. Vier Eier cremig rühren, auf die Seite stellen. In einer großen Schüssel trockenes Hefepulver mischen Sie einfach direkt unter das Mehl. 100 g Zucker, Salz dazu geben. Milch in einem Topf etwas erwärmen und die Butter dadrin lösen, man muss aber dabei achten, dass die Milch nicht überkocht. Vanillin- Zucker hinzufügen und alles etwas erkalten lassen. Ich kenne noch von Zuhause, dass man mit der heißen Flüssigkeit und Hefe aufpassen muss. Hitze tötet die Hefe ab oder zu heiße Milch kann den Wachstum hemmen. Passt also gut auf, dass die Milch nicht zu heiß ist, man kann es mit dem Finger probieren 😉
2. Die inzwischen kalt gewordene Butter- Milch in die Mehlmischung geben und verkneten. Eier hinzufügen und alles verkneten. Jetzt muss der Teig ,, gehen“. Ich decke die Schüssel „beim Gehen“ mit einem und sauberen Tuch ab. Nachdem sich das Volumen verdoppelt hat, knete ich alles noch einmal kräftig durch. Dann ist der Hefeteig fertig, um verarbeitet zu werden.
3. Inzwischen kann man die Füllung zubereiten. In einem Topf löse ich die Butter auf und warte bis sie leicht braun wird. Dann stelle ich den Topf auf Seite. In einer Schüssel mische ich Zimt, Zucker und Muskat zusammen.
4. Den Backofen auf 180 Umluft vorheizen und eine Backform fetten und mehlen. ich habe eine feuerfeste Auflaufform genommen, weil man durch die durchsichtigen Wände alle Fältchen sehr schön sehen kann. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich mich freuen, wenn ich Falten sehe 😉
4. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rolle ich den Teig aus und verteile die zerlassene Butter mit einer Pinsel. Dann streue ich die Zucker-Zimt- Mischung drüber und schneide den Teig in schmale Streifen. Die einzelnen Streifen falte ich zusammen in wwwww-Schlangen oder wie eine Ziehharmonika und lege in die Auflaufform. Jetzt landet das ganze im Backofen für etwa 60 Minuten. Nach dieser Zeit nimmt der Kuchen goldene Farbe und überall duftet es nach Zimt und frisch Gebackenem. Herrlich 🙂 Guten Appetit!

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Zimt-Faltenbrot in einer Auflaufform.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
 Leckerer Zimt- Faltenbrot. Edyta Guhl.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Zimt- Faltenbrot schmeckt am besten mit Milch.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Zimt-Faltenbrot- lecker im Karneval.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
 Mein Rezept für Karneval: Zimt- Faltenbrot. Edyta Guhl.
Die Quelle des Rezeptes: Zimt-Zupfbrot

Mediterranes Brot mit Oliven, getrockneten Tomaten und Käse.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Mediterranes Brot mit Oliven, getrockneten Tomaten und Käse.
Heute möchte ich Euch auf ein mediterranes Brot einladen. Das Rezept habe ich auf Chefkoch.de gefunden. Es ist erstaunlich, wie gut die Rezepte vom Chefkoch sind. Die meisten Klassiker in meiner Küche stammen von dieser Seite. Manchmal bekomme ich ein hochgelobtes Rezept von einer Freundin und aus Neugierde gehe ich zu Chefkoch, um zu kucken, welche Rezepte man da findet und es ist schon sehr oft passiert, dass ich dasselbe Rezept da finde. Alle Rezepte, die ich von dieser Seite nachgekocht habe, sind bis jetzt immer gut gelungen, also Kompliment. Ich bin keine gelernte Köchin, oder Bäckerin, nur eine leidenschaftliche Food- Fotografin. Am meisten mag ich einfache Gerichte, aus lokalen Produkten. Ich bin zwar experimentierfreudig, mag aber nicht durch alle Geschäfte in der Stadt rennen, in der Suche nach den nötigen Zutaten. Also, am besten die Lebensmittel nehmen, die man zu Hause hat und alles andere nach Geschmack ersetzen. Genauso habe ich bei dem heutigen Rezept gemacht. Ich habe den Schinken weggelassen und durch doppelte Portion Oliven, Tomaten und Käse ersetzt. Zusätzlich habe ich eine Handvoll Rosinen hinzugefügt, für manche eine etwas vage Entscheidung. Das Gebäck ist kein klassisches Frühstückbrot, ich würde es eher als einen herzhaften, weichen Kuchen bezeichnen. Schnell gemacht, ohne Kneten, Warten, bis der Teig aufgeht. Sehr lecker zum Weißwein und einem Gemüseaufstrich. Ich wünsche Euch viel Spass beim Nachbacken 🙂

Mediterranes Brot mit Oliven, getrockneten Tomaten und Käse:

200 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
50 ml Olivenöl
50 ml Weißwein
4 Eier
200 g Schinken ( oder getrocknete Tomaten)
100 Käse ( Gouda bei mir)
200 g Oliven
Kräuter

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Kastenform gut einfetten oder mit Backpapier auslegen, dann klappt es ganz sicher mit dem Rausholen des Brotes nach dem Backen. Schinken klein schneiden, den Käse reiben. Ich habe statt Schinken getrocknete Tomaten genommen. Oliven schneiden. In einer Schüssel Mehl und Trockenhefe mischen. Olivenöl, Weißwein und Eier unter ständigem Rühren hinzufügen. Oliven, Käse und Schinken oder getrocknete Tomaten unterheben. Die Masse vorsichtig in die Kastenform hineingeben.Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten backen, bis das Brot eine goldbraune Farbe annimmt. Guten Appetit!

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Mediterranes Brot. Edyta Guhl.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Ganz schnelles, herzhaftes Brot für eine Party.

Zupf- Brot für die Silvester- Party!

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Zupf- Brot für Silvester- Party. Edyta Guhl.

In der Dolcevita- Küche gibt es nicht immer süss, machmal geht es auch deftig zur Sache. Naja, das heutige Rezept enthält auch eine etwas süsse Note- die Walnüsse.

 Nachdem wir die Weihnachtstage in einem grossen Familienkreis verbracht haben, wird der Silvester gemütlich auf dem Sofa gefeiert. Traditionell wird bei uns immer Raclette oder Käse- Fondue zubereitet. Heute habe ich aber eine andere Idee, die ich schon im Sommer beim Grillen ausprobiert habe, ein leckeres Zupf- Brot. Ich bin von dem Brot ganz angetan. Schön knusprig, lässt sich relativ schnell und einfach zubereiten, duftet sehr appetitlich, optisch ein Hammer. Man braucht nicht viele Zutaten, um diesen Igel zu zaubern. Brot, Käse, Paprika, Zwiebel und Butter hat man meistens zu Hause. Geeignet ist hier jedes Weizen- oder Landhausbrot. Ich habe ein Walnuss- Brot gekauft, das kleine Walnuss- Stückchen enthält und leicht süßlich schmeckt. In der Verbindung mit der knackigen Paprika und aromatischen Zwiebeln ist es ein Genuss. Und sollen wir die Meinung ändern und doch   ausgehen, ist dieses Brot ist ein tolles Mitbringsel für jede Party, auch die vegetarische.

Das Rezept für ein Zupf- Brot:

500 g Laib Brot z.B. Walnussbrot
150 g Hartkäse Eurer Wahl
eine halbe grüne und gelbe Paprika
eine halbe Zwiebel
4 EL Butter
etwas Kräuter z. B Petersilie, Thymian gehackt.
Die Zubereitung:
zuerst das Brot gitterförmig,längs und quer einschneiden, nicht ganz bis zum Boden. Paprika waschen, trocken tupfen und kleinschneiden. Zwiebel schälen und fein hacken. Käse in dünne Scheiben schneiden. Paprika, Käsescheiben, Zwiebel, Kräuter in die Einschnitte stecken. Die Butter schmelzen lassen und das Brot mit der Butter einpinseln.
2. Das Brot in eine Alu- Folie wickeln. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.ca. 15 Minuten backen. Das Brot aus der Folie wickeln und weitere 10–15 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen ist. Fertig! Guten Appetit 🙂


http://mein-dolcevita.blogspot.de
Leckere Rezepte für Eure Party. Edyta Guhl.

http://mein-dolcevita.blogspot.de
Ein leckeres Zupf- Brot. Edyta Guhl.

Das Brot ist gebacken, jetzt möchte ich Euch einen wunderbaren Start in ein glückliches, gesundes, fröhliches, Neues Jahr wünschen. Ich wünsche Euch viel Zeit zum Kochen, Backen und Essen, zum Lesen und zum Träumen, zum Tanzen und zum Lachen. Und egal wie kitschig es klingeln mag, ich freue mich auf ein hoffentlich leckeres Jahr 2016 zusammen mit Euch 🙂