Schachbrett- Törtchen. Clervaux in Luxemburg

Schachbrett- Törtchen. Edyta Guhl. Schachbrett- Törtchen. Clervaux in Luxemburg.
Schachbrett- Törtchen. Edyta Guhl
Biskuit gehört für mich zu den langweiligsten Kuchen auf der Welt. Zu trocken, zu wenig Fett, zu wenig Geschmack. Man muss sich schon anstrengen, um es richtig aufzupeppen. Mit einem Schuss Amaretto, einer Pudding- Creme und einem schokoladigen Überzug wird aus dem gewöhnlichen Biskuit ein eleganter Salonlöwe. Diese leckere Schachbrett- Törtchen bestehen aus einem dunklen und einem hellen Biskuit- Teig, die übereinander zusammengesetzt wurden, ich zeige es Euch auf den Fotos. Es war eine sehr entspannende Beschäftigung und ich hatte sehr viel Spaß dabei 🙂
Diese eleganten Schachbrettchen- Törtchen verlangen ein besonderes Ambiente, deswegen machen wir einen Spaziergang durch das Herzogtum Luxemburg. Am besten schmecken die Schachbrett- Törtchen in Clervaux in Luxemburg.
Wer in der Eifel wohnt, ist in der glücklichen Lage sehr schnell ins Ausland zu reisen. Nach einer halben Stunde Autofahrt überquere ich die Grenze zu Luxemburg und suche nach den Strassenschilder Richtung Clerf. Es ist sehr einfach zu finden. Noch auf der deutschen Seite in Pronsfeld, kurz nach Prüm, stand das erste Schild Richtung Clervaux. Auf Deutsch Clerf, auf Französisch Clervaux, auf Luxemburgisch Klierf, man kann sich nicht verfahren.
Sobald ich Luxemburg erreicht habe, fühle ich mich wie im Urlaub. Durch den Kopf geht mir der Spruch:
,, Mir wëlle bleiwe wat mir sinn“ oder,, Mir wölle bleiwe wat mir sin. Nous voulons rester ce que nous sommes. Wir wollen bleiben, was wir sind…“
Und wie sind denn die Luxemburger? Ich gehe durch das Ardennenstädtchen, trinke Kaffee, schaue mich um und mache Fotos. Das wunderschöne Schloss mit der berühmten Fotografie- Austellung „The Family of Man“ von Edward Steichen, die Pfarrkirche, die Loretto- Kapelle beeindrucken mich stark, überall Spuren der Geschichte, des Krieges, der Vergangenheit. Über der Stadt thront majestätisch die Benediktinerabtei Saint-Maurice, auf die Abtei bin ich am meisten gespannt. Als ich ihre Geschichte las, lief mir der kalte Schauer über den Rücken. Ich möchte diese religiösen Bauten unbedingt sehen, finde aber keinen Wanderweg, der auf den Berg führt. Enttäuscht setze ich mich ins Auto und fahre Richtung Weiswampach, ich habe keine Hoffnung mehr, angeblich kann man die Abtei mit dem Auto sehr schwer finden. Dann sehe ich das erste Schild, naja, wenn ich mich gleich nicht verfahre. Heute ist aber mein Glücktag, in Eselborn geht die Strasse links hoch und bald sieht man schon dieses architektonische Meisterstück. Es wirkt mystisch auf den Besucher. Die Zeit scheint hier stehen geblieben. Was hat sich hinter den Mauern über die Jahre abgespielt? Das Tragische, das Religiöse, die Geschichte, die uns hier fast erschlägt. Ich mache die Augen zu und höre das Summen der Mönche, das fromme Gebet, genagelte Soldatenschuhe, Schreien und Weinen, Kinderlachen…Es tut fast weh, es reicht jetzt, ich mache die Augen auf, die Sonne scheint hell, die Tür zur Krypta geht auf, jemand kommt auf mich zu…
   Benediktinerabtei Saint-Maurice in Clervaux. Edyta Guhl.
Benediktinerabtei Saint-Maurice in Clervaux. Edyta Guhl.

Die Schachbrett- Törtchen:

Die Zutaten:

 

Biskuit:

 
4 Eier
200 g Zucker
2 EL Wasser
75 g Mehl
75 g Speisestärke
1 TL Backpulver
* 10 g Backkakaopulver
 

Die Zubereitung:

1. Zuerst werden 2 Biskuits gebacken:dunkel und hell. Wir backen beide Biskuits nach dem selben Rezept, nur bei dem dunklen ersetzen wir 10 g Speisestärke mit 10 g Back-Kakaopulver.
2. Eier mit Wasser verrühren, den Zucker dazu geben und schaumig schlagen.
3. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und auf die Eiermasse sieben. Auf niedrigster Stufe unterrühren. Die Teigmasse auf eine mit Backpapier ausgelegte Springform streichen. Bei 175 Grad etwa 25 Minuten backen.
 

Die Füllung:

2 Pudding- Pulver
750 ml Milch
200 g Butter( Zimmertemperatur)
100g Puderzucker
1 Vanille- Zucker
 

Die Zubereitung:

1. Aus Pudding- Pulver und Milch einen Pudding zubereiten und in eine Rührschüssel geben. Die Frischhaltefolie auf den heißen Pudding legen und erkalten lassen, nicht kalt stellen.
2. Die Butter schaumig rühren, dann den Puderzucker und Vanillezucker dazu geben und weiter rühren. Pudding löffelweise darunter geben.
 
Zusätzlich:
2 EL Amaretto- Likör
 

Schokoladenüberzug:

200 g Bitterschokolade 75 %
70 g Butter
Schokolade schmelzen lassen und für 1 Minute stehen lassen. Die Butter rühren. Schokolade zu der Butter geben und zusammen rühren. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Butter darunter rühren.
 

Die Zubereitung:

 
1. Für die Schachbrett- Törtchen braucht man zwei Biskuits, ein helles und ein dunkles.
Das Rezept oben, man kann auch ein fertiges Biskuit nehmen.
2. Die gebackenen Biskuits schneiden wir einmal durch. Wir brauchen drei Förmchen mit drei verschiedenen Größen. Man kann ein Teeglas, ein Schnapsglas und kleine Metallringe nehmen, um die Kreise auszustechen im Biskuit auszustechen. Für den kleinsten Kreis konnte ich keine Ausstechform finden, so habe ich ein Raute- Ausstechförmchen genommen, sieht man auf dem Foto.
Ich steche die gleiche Menge Böden im dunklen und im hellen Biskuit aus und nehme sie heraus.
 
3. Für die Schachbrett- Törtchen werden die Böden zusammengesetzt. Dafür setzte ich den hellen, mittleren Ring in den großen dunklen und in die Mitte eine kleine, dunkle Raute, oder einen Kreis. Dann setze ich einen dunklen mittleren Kreis in einen großen hellen und eine helle Raute in die Mitte.
4. Jetzt werden die Böden zusammengesetzt. Zuerst nehme ich etwas von der Pudding- Creme und verteile auf dem ersten zusammengesetzten Boden für das Schachbrett- Törtchen. Darauf lege ich den zweiten zusammengesetzten Boden( bitte auf die Farben achten, es soll ein Schachbrett-Muster entstehen),streiche mit der Creme ein und lege einen dritten Boden darauf.
5. Bevor man die Glasur zubereitet, jedes Törtchen leicht mit Amaretto- Likör beträufeln.
6. Jetzt den Schokoladenüberzug zubereiten, kurz abkühlen lassen und über jedes Törtchen gleichmäßig giessen.
7. Die Törtchen sind fertig, ich habe zur Dekoration einfach den braunen Zucker genommen, wer etwas Besonderes sucht, kann mit der weissen Kuvertüre ein Schachbrett-Muster auf der Oberfläche zaubern…
mein-dolcevita.de
Zuerst entstand ein Entwurf…
Leckere Schachbrett- Törtchen. Edyta Guhl
So setze ich die Kreise zusammen…
Schachbrett- Törtchen. Clervaux in Luxemburg. Edyta Guhl.
Schachbrett- Törtchen. Clervaux in Luxemburg.
Schachbrett- Törtchen. Clervaux in Luxemburg.
Rezept für Schachbrett- Törtchen. Clervaux in Luxemburg.
Es sieht schon fast so aus, wie das Schachbrett. Edyta Guhl.
Es sieht schon fast so aus, wie das Schachbrett 😉
Schachbrett- Törtchen. Edyta Guhl.
Schachbrett- Törtchen. Edyta Guhl.

So werden später die Ringe zusammen gesetzt.Edyta Guhl.
So werden später die Ringe zusammen gesetzt…
Das Schloss in Clerf. Edyta Guhl.
Das Schloss in Clerf.
Clerf, Clervaux- das Schloss. Edyta Guhl
Clerf, Clervaux- das Schloss. Edyta Guhl

In meinem Lieblingscafe werden zum Kaffee winzige Windbeutel serviert. Edyta Guhl.
In meinem Lieblingscafe werden zum Kaffee winzige Windbeutel serviert.

Um die romantische Stadt Clerf besser kennenzulernen, braucht man etwas mehr Zeit…Eine Reise ist sie auf jeden Fall wert 🙂
Eure Edyta

MerkenMerken

Schokoladentorte

Heute wird es schokoladig, cremig, süss. Es gibt einen besonderen Anlass, heute ist mein Namenstag! Kennt Ihr das? Oder feiert Ihr nur den Geburtstag? In katholischen Gegenden wurde früher oft nur Namenstag und kein Geburtstag gefeiert und in manchen Ländern besteht die Tradition bis heute. In dem Zug, mit dem ich früher zur Schule gefahren bin, konnte man auf dem Display neben dem Datum und Uhrzeit eine folgende Ansage lesen:
Den Namenstag haben heute: Edyta, Kamil und Kornel. Herzlichen Glückwunsch!
Ich fand es sehr spannend 🙂
Aber eigentlich wollte ich Euch keine Geschichten aus meiner wilden Jugend erzählen sondern zusammen mit Euch feiern. Ich lade Euch zu einer Namenstagfeier 🙂

Schokoladenteig:
6 Eier
150 g Zucker
120 g Mehl
1 TL Backpulver
60 g Kakaopulver
150 g Butter

Das Mehl, den Backpulver und Kakao sieben. Die Butter schmelzen und kalt stellen. Die Eier trennen. Eiweiß zu Schnee schlagen. Eigelb mit dem Zucker mindestens 5 Minuten schlagen. Dann den Eischnee und das gesiebte Mehl unterheben, als letztes die Butter zügig einrühren. Zwei Springformböden mit Backpapier belegen. Den Teig  auf 2 Springformen 28 cm Durchmesser verteilen. Im vorgeheizten Backoffen ca. 20-25 Minuten bei 175° backen. Abkühlen lassen.

Die Creme:
225 ml Sahne
150 g Schokolade zartbitter
1 TL Kaffeepulver instant / Espresso*
fertige Biskuitplätzchen etwa 28
Kakaopulver

Für die Schokoladencreme 100 ml Sahne in einem kleinen Topf erwärmen, aber nicht aufkochen lassen. Die Zartbitterschokolade darin schmelzen und das Espressopulver unterrühren. In eine Schüssel umfüllen und erkalten lassen. Die restliche Sahne (125 ml) steif schlagen, zu der Schokoladenmasse geben und vorsichtig unterheben.

Biskuit am Rand sorgfältig lösen, Springformrand entfernen, Kuchen auf ein Gitter stürzen und den Springformboden samt Papier abheben. Biskuit vollständig erkalten lassen, dann mit Hilfe eines Zwirns einmal quer durchtrennen. Biskuitboden mit knapp 1/4 der Buttercreme bestreichen. Deckel aufsetzen und die Torte mit der restlichen Creme ganz überziehen. Die fertigen Biskuitplätzchen draufsetzen und mit Kakao bestreuen. Man kann den Tortenrand mit Krokant verzieren. Guten Appetit!

 * ich habe einen frischen Espresso genommen und zusammen mit dem Kaffeesatz in die Creme gegeben