Hefe- Mohn- Kuchen mit Mandeln

Diesen leckeren Hefe- Mohnkuchen mit Mandeln gab es bei uns dieses Jahr zu Ostern. Die Zeitangabe stimmt. Es gab, ist schon richtig. Die besten Kuchen verschwinden bei uns zuerst, aber zum Schluss wird sogar schon etwas hartes Hefegebäck aus dem Osterkorb aufgegessen.
Wenn Ihr diesen Brauch nicht kennt, nur kurz zur Erklärung: am Karsamstag werden in Polen in der katholischen Kirche Osterspeisen gesegnet. Jede Familie bereitet einen kleinen Weidekorb mit Brot, Schinken, kleinem Gugelhupf( Babka), Eiern( mit Zwiebelschalen gefärbt), Wurst, Meerrettich- Wurzel, Salz und Lamm aus Zucker.
Erst am nächsten Tag, also am Ostersonntag werden diese Speisen zum Frühstück gegessen. Es ist ein schöner Brauch, besonders beliebt bei den Kindern. Die Ostereier werden bunt gefärbt und oft mit verschiedenen Mustern verziert. Oft werden diese Eier weiter geschenkt oder untereinander getauscht.
Und Oster- Montag läuft unter dem komischen Motto: Smingus- Dyngus. Der Tag des Wassergießens. Ich weiß nicht genau, was diese Wörter heißen. Smigus, smingus- dyngus. Angeblich stammt das Wort: Dyngus sogar aus dem Deutschen: dingen. Naja, egal.
Das Wichtigste ist, am Oster- Montag soll man lieber zu Hause bleiben. Auf der Strasse, besonders vor den Kirchen, lauern Männer und Jugendliche mit dem Eimern voll Wasser und schauen nach den Opfern.
In der alten Tradition sollte man die Frauen am Oster-Montag mit Wasser begießen, damit ihre Schönheit und Gesundheit noch weiter erhalten werden. Und in kleinen, familiären Kreisen benutzt man an diesem Tag einfach Parfüm. So sind die alten Bräuche, ob man sie mag oder nicht. Und jetzt biete ich zum Tisch. Der Hefe- Mohn- Kuchen mit Mandeln wartet 🙂

Hefe- Mohn- Kuchen mit Mandeln:

Die Zutaten für den Teig:

300 g Mehl

1 Päckchen Hefe( instant)

40 g Zucker

1 Päckchen Vanillin- Zucker

Prise Salz

50 g zerlassene Butter oder Margarine

125 ml lauwarme Milch

Belag:

1 Zitrone, bio

3 Päckchen Mohnback

120 g Zucker

100 g Mandel- Blättchen

1 Eigelb

2 EL Milch

Die Zubereitung:

1. Einen Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Die lauwarme Milch mit Hefe, Zucker und Vanillin- Zucker zusammen rühren und halbe Stunde stehen lassen. Dann das Mehl, Prise Salz, und die Butter dazu geben. Die Milch darf natürlich nicht zu heiß sein( wegen Hefe). Jetzt wird alles ordentlich geknetet und dann stehen gelassen, etwa eine halbe Stunde.

3. Nochmal alles durchkneten und in zwei Stücke teilen. Ein Stück ausrollen und auf den Backblech geben. Abdecken und auf Seite stellen.

4. Der Belag: die Zitrone waschen und die Schale fein reiben. Die Zitronenschale, Mohn und Zucker verrühren und mit etwas Zitronensaft abschmecken. Auf dem Kuchenboden verteilen.

5. Das zweite Teig- Stück ausrollen und dünne Streifen schneiden. Zwei Streifen nehmen und umeinander wickeln. Auf dem Kuchen schräg legen. Jetzt noch das Eigelb mit der Milch verrühren und den Teig damit bepinseln. Mandelblättchen auf der Mohn- Masse streuen.

6. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Hefe- Mohn- Kuchen etwa 30 bis 35 Minuten goldgelb backen.Den abgekühlten Kuchen kann man mit Zuckerguss überziehen.

 Die Quelle des Rezeptes eatsmarter 
Guten Appetit und einen schönen Oster- Montag noch 🙂
Edyta

Piroggen mit Mohn-Füllung

Piroggen-mit-Mohn-FüllungDie Vorbereitungen zu Heiligabend haben schon begonnen. In meinem letzten Post habe ich Euch von traditionellen Gerichten erzählt und dazu gehören Piroggen, Piroggen oder Pierogi. Die gefüllten Teigtaschen sind wohl eines der bekanntesten Gerichte der polnischen Küche und nicht nur in der Weihnachtszeit. Als Füllung eignen sich Kartoffel-, Quark- , Obst- oder auch Mohn- Mischungen. Die süßen Teigtaschen schmecken schmecken hervorragend, egal ob frisch oder am nächsten Tag in Butter angebraten. Guten Appetit 🙂

Maultaschen-mit-Mohn

Piroggen( Pierogi) mit Mohn-Füllung:

etwa 30 Stück
 

Die Mohn- Füllung:

200 g Mohn
1/2 Liter Wasser
50 g Butter
1 EL Honig
3 EL Zucker
1 EL Orangeat
1 Eidotter
 
Zuerst wird der Mohn wird gewaschen, gründlich abgespült und über Nacht eingeweicht. Am nächsten Tag wird das Wasser abgegossen und der Mohn dreimal im Fleischwolf zermahlen.
In einem Topf wird die Butter zerlassen, Mohn, Honig, Zucker und Orangeat hinzugefügt. Die Masse wird gekühlt und erst dann mit einem Eidotter gemischt.
 

Die Piroggen:

300 g Weizenmehl
Prise Salz
125 ml heißes Wasser
1 Ei
20 g Butter




 
Die Zubereitung:
1. Das Mehl für den Teig in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Butter im heißen Wasser schmelzen lassen und allmählich zum Mehl hinzugeben. Etwas rühren und ein Ei und eine Prise Salz dazu geben. Einen elastischen Teig daraus kneten. In Folie wickeln und für eine halbe Stunde ruhen lassen.

2. Den Teig vierteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn( 2- 3 mm) ausrollen. Mit einem Glas Kreise von 8 cm Durchmesser ausstechen. Die Teigreste mit dem nächsten Viertel des Teiges verkneten. Die Mohn- Füllung mit einem TL in die Mitte des Kreises geben. Die andere Seite darüber klappen und mit den Händen die Ränder gut andrücken und dabei halbmondförmige Teigtaschen formen. So fortfahren, bis der Piroggen- Teig und die Mohn- Füllung aufgebraucht sind.

3. Ca. 3 l Salzwasser zum Kochen bringen und jeweils 15 Piroggen darin kochen. Vorsichtig umrühren und wenn sie an der Oberfläche schwimmen, noch 2-3 Minuten kochen lassen.Dann die Piroggen mit einem Schöpflöffel aus dem Wasser holen und in einem Sieb abtropfen lassen. Die nächsten 15 Piroggen ins kochende Wasser geben.

Mohn-Piroggen

Ein Tipp: man kann die Mohn- Piroggen mit einer Vanille- Soße kredenzen. Aber nicht am Heiligabend.

 
Die einfachste Variante für die selbstgemachte Vanille- Soße:

0, 5 Glas Schlagsahne
1 EL Vanillezucker, natürlich den selbstgemachten 🙂
1 EL Zucker

Alles zusammenrühren. Voilà.

Edyta

Kutia- Weizen mit Mohn und Honig

rezept-fur-kutia-weizen-mit-mohn-und-honigKutia ist eine süsse, altpolnische Nachspeise, die am 24 Dezember serviert wird. Sie besteht aus gekochten Weizen, Mohn und süssen Zutaten wie Honig, Nüsse, Rosinen, Orangeat, Datteln oder Feigen. Heiligabend in Polen, Wigilia, ist eine Krönung der Weihnachten. Erst an Heiligabend wird der Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt.

Traditionell wird den ganzen Tag gefastet und erst wenn der erste Stern auf dem Himmel erscheint, wird aufgetischt. Zuerst wird aber eine geweihten Oblate miteinander geteilt– als Zeichen der Versöhnung, der Liebe und des Friedens. Jeder bricht sich ein Stückchen der Oblate ab und teilt sie mit allen Anwesenden.

Das opulente Weihnachtsmahl besteht aus zwölf Gerichten, ein für jeden Apostel. Die Gerichte werden aus der Ernte der Felder, Wälder und Seen zubereitet und sind fleischlos, weil die Fastenzeit erst um Mitternacht endet. Zu einem polnischen Weihnachtsmahl gehören Karpfen, Piroggen, Rote Bete- Suppe mit gefüllten Teigtaschen Öhrchen, Heringe in Öl, Bratfisch, Sauerkraut mit Pilzen, Nudeln mit Mohn- Suppe, Kutia, Pfefferkuchen und ganz wichtig: Kompott aus Dürr- Obst.

Unter der schneeweißen Decke liegt etwas Heu. Dieser Brauch soll an die Geburt Jesu auf Stroh erinnern. Der andere Brauch ist es, einen Platz am Tisch frei zu lassen. Dieser ist für einen Gast, der unerwartet kommen könnte, denn niemand soll an diesem Tag allein sein. Die Weihnachtsmahl dauert sehr lange und man muss von jeder Speise probieren, um sich Wohlstand fürs kommende Jahr zu sichern.

Als Kind haben wir uns so satt gegessen, dass es nicht mehr viel Platz für die Kutia blieb und die haben wir erst an den folgenden Tagen gekostet. Es war aber nur vom Vorteil. Je länger die Kutia zieht, desto besser schmeckt sie 🙂polnische-rezepte-fur-heiligabend

Kutia- Weizen mit Mohn und Honig:

Zutaten:

250 g Weizenkörner oder Dinkelkörner

250 g Mohn

300 g Rosinen, Nüsse, Orangeat, Zitronat

200 g Honig

Die Zubereitung:

Weizenkörner mit Wasser übergießen und über Nacht quellen lassen. Am nächsten Tag 1 Stunde bei kleiner Hitze köcheln, bis die Weizenkörner weich werden. Mohn mit heißem Wasser oder heißer Milch überbrühen. Erkalten lassen, danach abgießen und dreimal im Fleischwolf zermahlen. Den Honig erwärmen, Nüsse, Rosinen, Orangeat und den gekochten Weizen anrühren und mit dem Mohn mischen. Die “Kutia” in eine Glasschüssel geben und vor dem Servieren mindestens für 3-4 Stunden kalt stellen. Guten Appetit 🙂weizen-dessert-aus-polen

* Kutia kann man mit Sahne bereichern, aber Achtung, dadurch verliert sie an der Haltbarkeit, kann schnell sauer werden.

Edyta

Zitronen- Mohn- Kuchen

Zitronen-Mohn-KuchenHinter einem neuen Advents- Türchen versteckt sich ein Zitronen- Mohn- Kuchen. Populär nennt man bei uns alle Kuchen mit dem trockenen Mohn Sommersprossen- Kuchen( Piegusek) oder richtig übersetzt- der Junge mit den Sommersprossen. Vergeblich suche ich in der deutschen Sprache nach dem adäquatem Wort. Eigentlich müsste er ein Sommersprossen- Jüngelchen heißen. Es ist ein sympathischer Name und passt gut zu unserem heutigen Kuchen 🙂

Zitronen- Mohn- Kuchen:

Zutaten:

125 g Butter

4 EL Schmand

1 TL Zitronensaft

250 g Mehl

1 TL Backpulver

4 TL Mohn

4 Eier

200 g Zucker

Prise Salz

eine Prise Kurkuma

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 170°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Kastenform leicht mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben.

2. Butter in einem Topf schmelzen lassen und kalt stellen. Danach Schmand und Zitronensaft hinzufügen. Eier, Salz und Zucker in eine Schüssel geben und cremig rühren, etwa 5 Minuten. Kurkuma hinzufügen, das gibt dem Kuchen eine wunderschöne Farbe, aber nicht übertreiben, sonst schmeckt unser sympathischer Bub etwas bitter 😉

3. Mehl, Salz und Backpulver in eine Schüssel sieben. Mohn untermischen. Die Mehl- Mohn- Mischung portionsweise bei niedriger Geschwindigkeit unter die Butter- Schmand- Masse rühren. Den Teig in die Kasten- Backform geben und etwa 60 Minuten bei 180°C backen. Den Kuchen herausnehmen und in der Form auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Dann auf das Gitter stürzen. Fertig! Guten Appetit 🙂

Rezept-für-Zitronen-Mohn-Kuchen

Den leckeren Kuchen kann ich schon zum Frühstück verspeisen.

Und das tue ich jetzt 🙂

Liebe Grüße

Edyta