Das bunte Affenbrot

das-bunte-affenbrotMonkey bread– das Affenbrot kennt man gewöhnlich als ein Hefe- Zupf- Brot aus einer Gugelhupfform. Besonders beliebt in den Staaten als süße Zimt- Brötchen. Heute möchte ich Dich auf eine herzhafte Version einladen. Das bunte Affenbrot  passt einfach immer und überall. Aromatisch, fluffig, lecker. Und das beste: jede Kugel schmeckt anders. Es ist einfach eine Wundertüte!

Für das bunte Affenbrot geht alles. Klein gehackte frische Kräuter, Körner, Haferflocken, Mohn, Sesamkörner, Kürbiskerne, Schwarzkümmel, Nüsse, Schnittlauch oder Petersilie.

Auch wenn unsere Vorräte immer kleiner werden. Für diese Zupf- Brötchen findet man immer etwas. Im Notfall den groben Salz nehmen. Oder eine Würz- Mischung. Auch meine Schränke sind nicht mehr so voll. Seit dem 13. März sitze ich zu Hause. Und war nur einmal bei Bäcker. Nur wegen einem Stromausfall und der klirrenden Kälte zu Hause. Sonst würde ich das Haus nicht verlassen.

Bei Bäcker, was eigentlich ein Tante- Emma-Laden ist, konnte ich drei Brote, vier weiche Zwiebeln und etwas Knoblauch ergattern. Obwohl ergattern ein falsches Wort ist. In dem Laden gab es alles. Plexiglasschutzwände an der Kasse, keine Hamstereinkäufe, kein Gedränge. Und das Brot ordentlich eingepackt und so lecker. Jetzt lernt man die Kunst des Brotbacken zu schätzen.

Und wie macht man das Affenbrot?

Aus dem Hefeteig werden kleine Kugeln formt. Im Öl getunkt und in Körnern oder Kräutern gewälzt. Die Größe kann man selber bestimmen. Meine sind etwas größer als Walnüsse aber kleiner als Mandarinen. Und das herzhafte Affenbrot sieht besonders schön aus, wenn die Brötchen verschiedene Farben haben. Grün, rot, gelb. Ein besonderer Tipp: den geriebenen Käse drüber bestreuen. Aber auch ohne schmecken die Brötchen sehr lecker. Auch die Arbeit des Bäckers. 

Meine Brötchen sollten super bunt sein. Die beigefarbenen Sesame-Körner waren mir zu langweilig. So habe ich Paprika aus der Gefriertruhe genommen. Klein geschnitten gibt er dem Gebäck einen besonderen Geschmack. Unerwartet lecker und so farbenfroh.

Ich bin gespannt, welche Farben Du besonders magst. Und für welche Zutaten Du dich entscheidest.

Kreuzkümmel, Knoblauch, vielleicht sogar Röstzwiebeln? Lass es Dir gut gehen 🙂

rezept-für-brotchen

Das bunte Affenbrot:

Zutaten:

100 ml Milch

1 TL Zucker

1 Päckchen Trockenhefe oder 20 g frische

100 ml Wasser

2 EL Sonnenblumenöl + etwas Öl zum Wälzen

1 Ei

500 g Weizenmehl

1 Prise Salz

zusätzlich: etwas Mehl

Fett für die Backform

je 1 TL Körner oder geschnittene Kräuter: Haferflocken, Kürbis-Kerne, Schwarzkümmel, Mohn, Sesamkörner, Nüsse, Petersilie, Schnittlauch. Oder rote, gelbe und grüne Paprika- Schotte klein geschnitten.

Zubereitung:

1. Lauwarme Milch und ein TL Zucker in eine Schüssel geben. Trockenhefe oder frische Hefe in die Schüssel bröckeln und mit der Milch verrühren. Mit einem EL Mehl bestreuen und abgedeckt 15 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

2. Lauwarmes Wasser und 2 EL Öl dazu geben. Ein Ei, das Mehl und eine Prise Salz dazu geben. Gut verkneten und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt

3. Eine Gugelhupf-Backform einfetten. Zutaten zum Wälzen vorbereiten. Kräuter hacken. Eine Schüssel mit Öl befüllen.

4. Den Teig nochmal durchkneten und in 2o Stücke teilen. Kleine Kugel formen und jede Kugel zuerst im Öl tunken. Dann in Kernen oder Kräutern wälzen. Abwechselnd in die Gugelhupf- Backform geben. Mit einer Speisefolie abdecken und weitere 20- 30 Minuten aufgehen lassen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 30- 40 Minuten goldbraun backen. Aus dem Backofen nehmen. Kurz abkühlen lassen und auf einen Teller stürzen. Servieren 🙂

zupfbrotchen-backen

monkey-bread-backen-rezept

Das Affenbrot mit diesen tollen bunten Brötchen ist eine super Idee, um die Gedanken zu beschäftigen. Mach einfach etwas Anderes als die langweiligen Semmeln. Viele Farben, andere Form, neue Geschmacksrichtungen- traue Dich einfach!

Alles wird gut…versprochen :*

Edyta

Hefeschnecken mit Mohn

hefeschnecken-mit-mohn

Morgenstunde hat Gold im Munde. Und meine Morgenstunde hat heute unglaublich leckere Hefeschnecken mit Mohn im Munde. Frisch gebackene Brötchen sind immer eine gute Idee. Und was für eine Überraschung für den Liebsten. Selbstgemachtes sieht immer sehr so authentisch. Da steckt doch die Liebe dahinten. Viele schöne Gefühle: Energie, Freude, Stolz. Auch die Hoffnung, dass es schmeckt.

Nun schmecken die  Mohn- Brötchen mit jedem Belag. Sowohl mit Käse als auch mit Marmelade. Obwohl ich gehöre zu den Leuten, die Käse mit Marmelade essen. Und es war mir lange nicht bewusst, das es irgendwie speziell ist. Ich habe doch keine ungewöhnlichen Essgewohnheiten.

Aber diese Mohn- Schnecken esse ich am liebsten nur mit Butter. Und zwar ohne sie in der Mitte durchzuschneiden. Lauwarm. Und freudestrahlend. rezept-fur-hefe-geback

Hefeschnecken mit Mohn:

Zutaten:

250 ml Milch

14 g Hefe

1 EL Zucker

500 g Mehl

100 g Butter

2 Eier

eine Prise Salz

1 Eigelb

1- 2 EL Mohn

etwas Mehl

Zubereitung:

1. Frische Hefe mit den Händen bröckeln. Und mit einem EL Zucker in die lauwarme Milch geben. Mit etwa  3 EL Mehl bestäuben, einfach das Mehl drüber streuen. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 10 Minuten stehen lassen.

 

2. Dann die Butter, zwei Eier, eine gute Prise Salz und das Mehl dazu geben und alles gut verrühren. Ordentlich kneten, bis sich kleine Luftbläschen bilden. Abdecken, 30 Minuten gehen lassen. Dann nochmal durchkneten. Und wieder gehen lassen, bis sich die Menge verdoppelt.

3. Dann den Teig auf der bemehlten Oberfläche ausrollen. In 14 Streifen schneiden. Jeden Streifen zu einer Schnecke aufrollen. Alle Schnecken auf ein Backblech legen. Mit einem Tuch abdecken und wieder 30 Minuten gehen lassen. Dann mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und mit dem Mohn bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 Minuten goldbraun backen.

schnecken-mit-mohn

mohn-brotchen-rezept

rezepte-fur-hefebrotchen

Ich mache gerne die doppelte Teig- Portion und backe ganz kleine Teilchen mit dem Obst, was man gerade hat. Frisch oder aus der Gefriertruhe. Süße Streusel drauf, denk dran, der Teig hat kaum Zucker. Wer mag, kann die gebackenen Teilchen noch mit Puder- Zucker bestreuen.

hefegeback-rezepte

Wie lange diese Hefe- Brötchen sich frisch halten, kann ich Dir leider nicht sagen. Bei uns höchstens 12 Stunden. Spätestens bis zum Mittag werden sie aufgegessen.

Bis zum nächsten Mal

Edyta

Zupfbrötchen mit Bärlauch

zupfbrotchen-mit-barlauchWas kann man Schönes an einem verregneten Mainachmittag machen? Fröhlich die Wohnung aufräumen. Zwei Wachmaschinen vollstopfen und kurz danach singend den Wäscheberg aufhängen. Socken sortieren. Man kann aber auch etwas Backen. Und rate Mal, was ich am liebsten mache? Zupfbrötchen mit Bärlauch backen!

Pull apart bread kennt jeder. Es gab schon auf dem Blog ein Zupfbrot mit Zimt und Zucker. Heute geht es herzhaft zur Sache. Es gibt pull apart rolls! Leckere Zupfbrötchen. Ich hatte noch etwas Bärlauch im Garten und ein schnelles Pesto passt sehr gut dazu. Wer mag, kann etwas Käse oder Kräuter nehmen. Eine süße Version mit Zimt klingt auch sehr verlockend.

Diese leckeren Hefe-Brötchen werden entweder in einer Muffin-Backform oder in einzelnen Förmchen gebacken. Ich habe sofort zwei Sorten gemacht. Große Brötchen, wo man viel zum Zupfen hat. Und kleine feine Teilchen. Es geht einfach. Man rollt den Hefeteig aus, bestreicht ihn mit Pesto und schneidet in rechteckige Stücke. Dann legt man fünf Stücke auf einander, nur das letzte Stück mit der Pesto-Seite nach unten. Fertig ist ein grosses Brötchen.

Für die kleinen Muffins legt man drei Teigstücke aufeinander. Die Brötchen landen in einer Backform mit den Falten nach oben, so lassen sie sich später gut zupfen. Und sehen sehr ansprechend aus. Noch goldbraun backen bis das ganze Haus duftet. Und dann kommt das Beste.

Wie hat immer meine Eifel- Oma gesagt : ,, Zum Schluss die gute Butter nehmen“. Und die Hefe- Muffins ordentlich damit bepinseln! Verführerisch, lecker, unwiderstehlich….

barlauch-zupfbrotchen

Zupfbrötchen mit Bärlauch:

Zutaten:

500 g Mehl

20 g frische Hefe

0,5 TL Honig

210 ml lauwarmes Wasser

2 EL Olivenöl + 2 EL Olivenöl

eine Prise Salz

2 Knoblauch-Zehe

2 EL Bärlauch, gehackt

zusätzlich:

3 EL Butter zum Bepinseln

etwas Mehl

Fett für die Backform

Zubereitung:

1. Eine Muffin-Backform gut einfetten.

Die Hefe mit dem Honig im lauwarmen Wasser auflösen. Zwei EL Olivenöl dazu geben und etwa 10 Minuten ruhen lassen. Das Mehl und den Salz dazu geben und gut durchkneten.

Den Teig abdecken und an einem warmen Platz gehen lassen.

2. Bärlauch, Knoblauch, Salz und Olivenöl in einem Blitzhacker fein zerkleinern.

3.Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig und ziemlich dünn ausrollen. Mit dem Bärlauch-Pesto bestreichen. Und in kleine Rechtecke schneiden. Fünf kleine Rechtecke aufeinander legen und in die gut gefettete Muffinform setzen. ch lege immer das letzte Stück mit der Pesto-Seite nach unten. Für kleine Brötchen nimmt legt man drei Rechtecke zusammen. Mit einem Geschirrtuch abdecken und nochmal an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten gehen lassen. 

4. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 25 Minuten backen.

4. Die gebackenen Brötchen aus dem Ofen nehmen. Noch heiß mit der Butter bepinseln. nach Geschmack mit frischen, gehackten Kräutern oder geraspeltem Käse bestreuen.

pull-apart-rolls rezept-fur-zupfbrotchen krauter-zupfbrotchen-mit-butter-bepinseln zupfbrotchen-backen

 

 

rezept-fur-pull-apart-rolls die-besten-barlauch-muffins

Und wenn Du keine Beschäftigung für diesen düsteren Mai-Nachmittag hast, man kann noch die Gefriertruhe ausräumen.

Übrigens, ich habe meine schon letzten Sonntag ordentlich ausgewaschen.

Meine Freundin klingt etwas perplex am Telefon: Sonntags die Truhe abtauen? Du fleißiges Bienchen! Hast Du nichts Schöneres zu tun?

Tja, ich hätte es schon. Aber das passiert , wenn man verschlafen das Brot aus der Truhe nimmt und schließt dabei die Tür nicht ordentlich zu!

Bleibt schön wach!

Edyta

Kürbis- Brötchen aus Hefeteig

 

kuerbis-broetchen-aus-hefeteig
Kürbis- Zeit. Herbstliche Kürbis- Brötchen.

Hefekuchen steht bei mir auf der ersten Stelle. Ich liebe diesen unwiderstehlichen Geruch im ganzen Haus. Man fühlt sich geborgen und gut gelaunt. Jeder, der kommt, fragt sofort: was riecht denn so gut hier? Brötchen?

Und Brötchen backe ich meistens auch. Aber am liebsten esse ich süßen Hefeteig. Schnecken, Blechkuchen mit Obst und Streusel oder Mohn-Kuchen machen mich glücklich. Es gab bis jetzt nicht viele Rezepte mit Hefeteig auf dem Blog. Ich erinnere mich gerade noch  an die Weckmänner. Heute gibt es ein richtig herbstliches Rezept, Kürbis- Brötchen aus Hefeteig. Zur Zeit bin ich auf einem Kürbis- Trip und verwende Hokkaido- Kürbisse für jedes Gericht: Salate, gebackene Kürbis- Pommes , Kürbis- Püree. Und jetzt Kürbis- Brötchen. Und aus dem restlichen Teig mache ich kleine Teilchen in Kürbis- Form und eine Ladung Brötchen mit Kürbis- Kernen zum Abreissen .

kuchenrezepte-mit-kuerbis

Starke orangene Farbe bekommt der Teig dank Hokkaido Kürbis. Ich habe nicht nachgeholfen mit Kurkuma, oder im Photoshop. Die Farbe ist einfach unglaublich satt. Übrigens, wisst ihr, dass man neulich in Belgien bei einer Tinnitus- Therapie die orangene Farbe einsetzt und damit sehr gute Erfolge erzielt? Ich glaube, auch auf gesunde Leute hat Orange eine positive Wirkung. Die Laune wird besser, man lächelt und bekommt Lebensfreude. Aber bevor ich mich ganz mit der Kraft der Farben beschäftige, lade ich Euch auf einen Hefekuchen ein.

orangene-wand

Ich hoffe, dass Euch meine orangene Kürbis- Brötchen positiv einstellen 🙂

Noch zur Ergänzung. Bei den Hefekuchen- Rezepten gebe ich zu, dass die Mehl- Angaben nicht ganz exakt sind. Beim Kneten gebe ich das Mehl nach und nach, so dass ich zum Schluss nicht weiß, wie viel man so genau braucht. Das Kürbis- Püree ist manchmal ganz matschig, oder ich gebe einen Schluck Milch mehr und schon braucht man etwas Mehl zum Ausgleich. Beim Hefeteig gehe ich nicht nach Rezepten, sondern behalte alles im Auge. Ich gebe zu, es wird nicht ganz einfach. Lange Rede, kurzer Sinn, wir starten.

kuerbis-aus-hefeteig-rezept

kuerbis-rezepte
Für den Hefeteig würde ich gebackenen Kürbis ohne Kräuter nehmen 🙂

 

Kürbis- Brötchen aus Hefeteig:

Zutaten:

1 Hokkaido- Kürbis

2 EL Speiseöl

1 Glas lauwarme Milch

42 g Hefe

120 g Zucker

900 g Weizenmehl

2 Eier

1 Prise Salz

140 g weiche Butter

Die Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Hokkaido- Kürbis mit Schale in Spalten schneiden. Die Kerne rausschneiden. Je kleiner die Spalten sind, desto schneller wird der Kürbis weich. Die Kürbis-Spalten auf dem Backpapier verteilen, mit Öl beträufeln und etwa 30 Minuten weich backen.

Kalt stellen, danach fein pürieren.

3. Hefe, Zucker, lauwarme Milch in einer Schüssel verrühren. Mit etwas Mehl bedecken und das Ganze in einem warmen Ort etwa 15 Minuten gehen lassen. Am besten mit einem sauberen Küchentuch abdecken.

4. Danach alles durchkneten und die restlichen Zutaten: weiche Butter, Mehl, Salz, Kürbis- Püree und die Eier dazu geben und alles gut verkneten, bis sich kleine Luftbläschen bilden. Abdecken und etwa 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt. Auf die Raumtemperatur( nicht zu kalt) achten und der Durchzug vermeiden. Meine Oma sagte noch immer: flüstern, nicht schreien. Nicht mit der Tür knallen und am besten nicht den Raum betreten. Der Hefeteig braucht seine Ruhe.

5. Den Teig auf einer bemehlten Unterlage etwas kneten und endlich kann man mit den Brötchen anfangen.

der-beste-hefeteig-kuerbis

 

Kürbis- Brötchen aus einer feuerfesten Form:

zusätzlich:

Butter für die Form

eine Zimtstange

Eine feuerfeste Schüssel nehmen, bei mir eine einfache Glas- Auflaufform. Mit Butter ausfetten. Je nachdem wie groß eure Schüssel ist, 6 kleine Kugeln formen und in die Schüssel nebeneinander legen. Es soll wie ein Kürbis aussehen. Bei mir waren die 6 Kugeln doch zu klein, schnell habe ich eine kleine dazu getan( man sieht es auf dem Foto). Eine Zimtstange in die Mitte stecken. Abdecken und gehen lassen. Danach im vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad etwa 40 Minuten goldbraun backen. Guten Appetit 🙂

kuerbis-zupfbroetchen-rezept

Kleine Brötchen zum Abreißen:

zusätzlich:

Kürbis- Kerne

Den Backblech mit Backpapier auslegen. Etwas Teig auf bemehlter Unterlage durchkneten und kleine Kugeln formen. Diese ausrollen und auf den Backblech nebeneinander legen. Kürbis- Kerne drüber streuen und leicht andrücken. Abgedeckt ruhen lassen. Danach etwa 20 Minuten im vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad goldbraun backen.

Halloween- Rezepte. Kürbis- Brötchen. Edyta Guhl.

Kleine Kürbisse aus Hefeteig:

zusätzlich:

Kürbis- Kerne als Stiel( oder Walnuss- Hälfte, oder Birnen- Stiele)

etwas Schnur zum Binden

Aus dem restlichen Hefeteig mache ich kleine Kürbisse.

Den restlichen Teig in kleine Portionen teilen. Ausrollen und kleine Kugeln formen. Jetzt werden Kürbis- Spalten gemacht. Dazu Die gebundenen Kürbisse vorsichtig auf einen Backblech legen und aufgehen lassen etwa 20 Minuten bei 200 Grad goldbraun backen. Aus dem Ofen rausnehmen, den Schnur mit einer Schere entfernen. Jetzt wird ein Stiel in die Mitte gesteckt. Sehr schön sieht ein Kürbis- Kern aus, man kann auch einen echten Birnen- Stiel nehmen. Oder eine Walnuss- Hälfte. Guten Appetit!

Hefeteig mit Kürbis. Rezepte mit Kürbis. Edyta Guhl. Kürbis- Brot aus der Schüssel. Kreative Rezepte. Edyta Guhl. Leckere Kürbis- Brötchen. Edyta Guhl. Kürbis- Gebäck.

Kürbis- Brötchen mit Kürbis- Kernen. Edyta Guhl.

Rezepte für Hefeteig mit Kürbis. Edyta Guhl. Die Kürbis- Brötchen sind eine gute Idee für eine Grill- Party, Kindergeburtstag und natürlich auch für Halloween.

Viel Spass damit 🙂

Edyta

Kräuterbrötchen und Benediktinerabtei in Clervaux

krauterbrotchen-und-benediktinerabtei-in-clervauxHeute gibt es leckere Kräuterbrötchen und Benediktinerabtei in Clervaux. benediktinerabtei-in-clervauxKurz vor meinem Urlaub war ich in Clervaux in Luxemburg und habe da die Benediktinerabtei St. Mauritius und St. Maurus besucht. Es war eine gute Möglichkeit, zu Beten, zu Meditieren oder sich auf die grundsätzlich wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren. Schon wenige Stunden an diesem Ort bewirken das Gefühl starker, innerer Ruhe, man atmet tiefer, bewusster, langsamer. Aber auch wenn ihr nicht auf der Suche nach eigener Mitte seid, macht einfach einen netten Ausflug nach Luxemburg. Der Kloster liegt majestätisch auf einem Hügel und ist von Wäldern und Wiesen umgeben, eine wunderschöne Gegend zum Wandern. Täglich um 10.30 ist die Heilige Messe, wenn man an den anderen Gebeten teilnehmen möchte, kann man die genauen Uhrzeit HIER finden. Der Kloster verfügt über 20 Herren- Einzelzimmer und Gäste sind zu allen Zeiten des Jahres willkommen, um sich in Stille zurückzuziehen. 

Ich betrete den Eingang und höre den gregorianischen Choral aus der Klosterkirche. Leise setze ich mich auf eine Bank. Die Mönchen singen und ich genieße die besondere Atmosphäre. Die Zeit kann still stehen. Hier und in diesem Moment ist die Welt noch in Ordnung. Das Gebet geht zu Ende und die Mönche verlassen den Raum nah an mir vorbei. Ich traue mich nicht sie anzusehen, senke den Kopf und verweile. 
 
Ich wollte den Frieden im Kloster nicht stören und habe nur draussen fotografiert. Sehr gerne möchte ich Euch die Benediktinerabtei zeigen und ein Rezept für sündhaft leckere Kräuter- Brötchen verraten.
Wie die Luxemburger sagen: Wann ech glift.
rezept-krauterbrotchen

Die Kräuterbrötchen:

Die Zutaten:

 
400 g Weizenmehl
100 g Haferflocken
1 Backpulver
100 g Butter
250 g Quark
2 Eier
Prise Salz
1 EL Honig
5 EL frische Lieblings- Kräuter: Minze, Gundermann, Thymian.
 

Die Zubereitung:

Butter, Quark, Honig, Salz und Eier in einer Schüssel vermischen. Mehl mit Haferflocken und Backpulver vermischen. Frische Kräuter verlesen und klein hacken. Alles zusammen vermischen und zu glattem Teig verkneten. Aus dem Teig eine Rolle formen und ich 16 gleiche Stücke schneiden. Zu Brötchen formen und kreuzweise einschneiden. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft 15-20 Minuten backen. Bon appétit 🙂
krauter-quark-brotchen
clervaux-luxemburg
abtei-clervaux-luxemburg
clervaux-luxemburg-benediktinerabtei luxemburg-benediktinerabtei-in-clervaux

Liebe Grüße

Edyta

Sauerteig- Brötchen

Endlich ist es soweit. Mein Sauerteig ist jetzt fertig und möchte unter die Leute. Es hat etwas gedauert, aber so kompliziert ist es auch nicht. Ich wollte schon lange ein Sauerteig- Brot backen, bin einfach nicht dazu gekommen. Ich backe sehr viel Hefegebäck, meistens süß, aber Sauerteig? Im Januar habe ich so viel Kuchen gebacken, dass ich mir geschworen habe, in der Fastenzeit rührst du keinen Kuchen mehr. Es wird Zeit für den Sauerteig! Für den Sauerteig braucht man das Anstellgut, das Ansetzen dauert bis 5 Tagen. Hier ist das einfachste Zubereitungsmethode, die ich hier gefunden habe.
 

Sauerteig- Brötchen:

350 g Roggen- Mehl
350 ml lauwarmes Wasser
 

Die Zubereitung:

1. Zuerst 100 g Roggenmehl mit 100 g Wasser verrühren, schön abdecken und 24 Stunden bei 20-30 Grad stehen lassen. Nach etwa 12 Stunden einmal rühren, wieder abdecken und stehen lassen.
2. Am zweiten Tag 50 g Mehl und 50 ml Wasser dazu geben, umrühren, abdecken und stehen lassen. Abends einmal rühren.
3. Am dritten Tag 100 g Mehl und 100 ml Wasser, abends rühren.
4. Am vierten Tag dasselbe.
5. Jetzt wird gebacken 🙂 Beim ganz frischen Sauerteig brauche ich etwas Hefe. Beim ersten Mal gebe ich 20 g Hefe, beim zweiten nur 15g, dann, 10 g, 5g und dann braucht der Sauerteig keine Hefe mehr.

Leckere Sauerteig- Brötchen:

Die Zutaten:

250 g Dinkel- Mehl Typ 630
100 g Weizenschrott
50 g Leinsamen
50 g Haferflocken
50 g Sonnenblumen- Kerne
390 ml lauwarmes Wasser
150 g Sauerteig
1 EL Honig, Rübensirup
0, 5 TL Salz
20 g Hefe zum ersten Sauerteig
 

Die Zubereitung:

1. Ich nehme nur 150 g vom Anstellgut, der Rest landet im Kühlschrank und wenn ich es zum Backen nicht brauche, wird einmal die Woche mit 1 EL Mehl und 1 EL Wasser gefüttert. Mehl mit Salz in einer Schüssel mischen, den Sauerteig dazu geben und alle Zutaten: Weizen- Schrott, Leinsamen, Haferflocken, Wasser und Honig. Alles schön verrühren, abdecken und stehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt. Es kann 2 bis 6 Stunden dauern.
2. Dann den Teig zu einer dicken Rolle formen und kleine Scheibchen schneiden. Diese Teig- Stücke mit den bemehlten Händen( damit sie rustikal aussehen) zu schönen, kleinen Brötchen formen. Ich mache sie gerne klein. Dann kommt der Teig auf ein Backblech und zugedeckt, bleibt etwa eine Stunde stehen.
3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Brötchen etwa 15- 20 Minuten backen. Ein Tipp: beim Backen brauchen Brötchen den Dampf, also eine Tasse mit heißem Wasser auf den Backofenboden hinstellen.
4. Fertige Brötchen sind schön knusprig und schmecken sehr gut mit Butter. Guten Appetit 🙂
Eure Edyta

Saftige Kartoffelbrötchen- so gelingt der Hefeteig

,,Hefeteig ist nicht mein Freund“ – sagte meine Nachbarin Julia und machte ein verlegenes Gesicht. Ausgerechnet Julia, die so leckere Torten und Schoko- Cupcakes backt. Ihren Himmel- Kuchen werde ich Euch nach der Fastenzeit ganz sicher vorstellen. Was mag Julia nicht an den Hefeteig? – forschte ich nach.

,, Der Teig geht bei mir nie auf und wird zäh. Überhaupt die ganze Kneterei dauert viel zu lange. Wer hat denn heutzutage Zeit für das lange Kneten?“
Ich muss grinsen. Genau das ist es. Uns fehlt die Zeit und die Geduld. Alles muss schnell gehen,  leicht zu machen sein und dann noch am besten perfekt. Selber Pasta machen, Maultaschen, Knödel, Hefeteig, wer hat denn schon Zeit dafür? Und vor allem, wenn es dabei, wie Julia sagt, keine Erfolgsgarantie gibt?
 Bei mir zu Hause gab es sehr oft Hefeteig als Streusel- Kuchen, Hörnchen mit Marmelade, kleine Teilchen( sehr lecker mit Quark- Füllung) oder zu Weinachten als Mohn- Roulade. Ich mag Backwaren aus Hefeteig sehr gerne und esse sie schon zum Frühstück. Sie haben in sich etwas…Brötchenhaftes, auch wenn sie süss gefüllt sind. Wenn meine Mutter sagt: ich backe uns einen Kuchen, wer denkt schon an den Hefeteig? Hefeteig gehört zum Alltag, wie die Brötchen zum Frühstück. Und trotzdem haben viele junge Frauen Angst vor ihm. Um Euch die Angst weg zu nehmen, habe ich meine, persönlichen Tipps gesammelt, damit der Hefeteig gelingt.

 Meine Tipps für saftige Kartoffelbrötchen- so gelingt der Hefeteig

 

Tipp Nr.1 Die Hefe

Beim Backen können wir zwischen Trocken- oder Frischhefe wählen. Beide sind vergleichbar, obwohl Trockenhefe als leichter im Gebrauch gilt. Meistens steht im Rezept, welche Hefe man nehmen soll. Obwohl ich immer ein Tütchen Trockenhefe im Schrank habe, nehme ich meistens Frischhefe. Vielleicht bilde ich mir das ein, aber so gedeiht der Teig besser und schmeckt richtig nach Hefe. Aber weiter zum Vergleich. Trockenhefe wird im Schrank aufbewahrt und ihre Haltbarkeit beträgt ein Jahr, Frischhefe dagegen muss man im Kühlschrank lagern und nach 1-2 Wochen kann man sie nicht mehr gebrauchen.
 Trockene Hefe mischt man einfach unter das Mehl, hier man man nichts falsch machen. Frischhefe muss gebröselt und im Wasser aufgelöst werden und erst dann für den Teig verwendet. Die Haltbarkeit bei der frischen Hefe muss man auf ihre Farbe achten. Ist sie hell und beige, riecht angenehm und etwas intensiv, lässt sich leicht bröckeln, so kann man sie gebrauchen. Alte Hefe ist braun, weich und schmierig, riecht unangenehm. Man soll sie nicht mehr nehmen, weil sie ihre Treibkraft verloren hat und der Hefeteig garantiert nicht aufgeht.
 
Ein Päckchen Trockenhefe sind 7 Gramm, ein Würfel Frischhefe 42 Gramm.
Ihr könnt ganz einfach umrechnen, wie man Frischhefe und Trockenhefe umrechnen und umsetzen kann:
 
Eine Würfel Frischhefe= 2 Päckchen Trockenhefe
Ein Päckchen Trockenhefe = 0.5 Würfel Frischhefe
 
Beinahe hätte ich es vergessen: Achtung auf Salz( entzieht den Hefezellen die Feuchtigkeit). Ich achte immer drauf, dass Hefe nicht in Berührung mit Salz kommt, da sie sonst nicht aufgeht. Also zuerst einen Vorteig machen, dann das Salz zum Mehl geben.
Die Zucker: Die Hefe ernährt sich vom Zucker, also Zucker nicht vergessen. So wird der Hefeteig schön ,,gehfreudig“.
 

Tipp Nr. 2 Die Wärme

Der Hefeteig braucht Wärme, um aufzugehen. Die ideale Temperatur liegt bei 20-35 Grad. Nur dann entwickelt die Hefe ihre Treibkraft und kann sich entwickelt, aber wir sollen nicht übertreiben. Die Hitze tötet den Pilz ab. Ich achte immer drauf, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben, decke den Hefeteig mit einem Tuch ab und lasse ihn in aller Ruhe aufgehen. Meine Mutter immer: seid leise, knallt nicht mit der Tür, sonst geht der Hefeteig nicht auf.
 

Tipp Nr. 3 Kneten

Ich knete den Hefeteig immer mit der Hand. Es dauert zwar lange, aber ich finde, diese Beschäftigung hat etwas …Beruhigendes. Fertig ist der Teig, wenn er schön geschmeidig ist, nicht mehr klebt, sich von selbst von der Schüssel löst und Bläschen bildet. Oder wie meine Oma immer sagte, wenn er weich wird, wie ein Feder-Kopfkissen.
 
Jetzt kann nicht mehr schief gehen. Für alle, die ihre Erfahrungen mit dem Hefeteig noch nicht gemacht haben, würde ich mit einfachen, leichten Rezepten anfangen, die gelingsicher sind, wie z. B. Kartoffelbrötchen. Ein leckeres Rezept für jeden Backanfänger.

Saftige Kartoffelbrötchen:

 

Die Zutaten:

3 Kartoffeln
eine halbe Würfel Frischhefe
250 ml lauwarmes Wasser
600 g Mehl type 405
2 EL Olivenöl
Prise Salz und Zucker
 
Die Zubereitung:
1. Drei mittelgrosse Kartoffeln waschen, schälen, in Scheiben schneiden und in einem Topf mit Wasser und Salz weich kochen. Die abgekühlten Kartoffeln mit einer Gabel oder Kartoffelstampfer zerdrücken.
2. Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Kurz aufgehen lassen und zu den Kartoffeln geben. Umrühren und dann Olivenöl und Mehl dazu geben. Nach Geschmack eine gute Prise Salz geben. Jetzt wird der Teig geknetet, es dauert eine Weile, bis alles schön vermischt ist und der Teig nicht mehr klebt. Soll es zu viel kleben, etwas Mehl dazu geben. Wenn er zu klebrig ist, kann etwas Wasser helfen. Spätestens nach 10 Minuten ist der Teig fertig. Und kann eine halbe Stunde ruhen. Deckt die Schüssel mit einem Tuch ab, damit der Teig nicht austrocknet.
3. Zwei Backbleche Backpapier auslegen und 12 runde Brötchen formen und auf die Bleche legen. Viertel Stunde bleiben sie liegen und dann werden sie im vorgeheizten Ofen gebacken.
Backofen auf 190 Grad vorheizen, Backzeit: etwa 30 Minuten.
4. Fertig sind unsere saftige Kartoffelbrötchen und vergisst bitte nicht: In der Ruhe liegt die Kraft.
In diesem Sinne- alles Gute 🙂

Alles Gute,

Edyta