Kinderessen- lecker, kreativ ( Rückblick)

kinderessen-lecker-kreativ-rueckblickLetzte Zeit habe ich viel fotografiert und es waren meistens ganz einfache Rezepte, die man gar nicht aufschreiben muss, um sie nachzukochen. Ich koche unwahrscheinlich gerne für Kinder und heute möchte ich Euch inspirieren zum Nachkochen. Falls Ihr doch ein Rezept oder eine Ergänzung braucht, meldet Euch 🙂

konfekt-mit-zuckerperlen

aprikosen-kekse

 

mini-gugelhupf

Liebe Grüße

Edyta

Apfelkuchen ohne Rosinen

apfelkuchen-ohne-rosinen,, Igitt, was machen Rosinen im Apfelkuchen? “, hat mein Neffe mit Entsetzen gerufen und damit für eine allgemeine Belustigung an der Sonntagstafel besorgt. Der heutige Kuchen ist ohne Rosinen, die einzige Extravaganz, die ich mir erlaubt habe, ist eine ordentliche Portion Zimt. Das wird Euch schmecken. Oder sind Rosinen ein Muss im Apfelkuchen? Eure Meinung würde mich interessieren 🙂

streusel-apfelkuchen

Apfelkuchen ohne Rosinen:

500 g Mehl
250 g Butter
100 g Puderzucker
2 TL Backpulver
2 Eidotter
2 EL Schmand

1. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten. Zu einer Rolle formen, von dieser ein Viertel abschneiden und kalt stellen. Mit der übrigen Rolle einen Backblech ( 39x32cm) gleichmäßig auskleiden und kalt stellen ( mindestens eine Stunde).

Apfelbelag:
2-3 Kilo Äpfel
Zitronensaft von einer Zitrone
3 TL Zimt
100g Zucker
Semmelbrösel

2. Äpfel schälen, entkernen und in kleine, dünne Stückchen schneiden, dann den Zitronensaft darüber geben. Zimt und Zucker unterheben.

3. Den  Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden 10-15 Minuten vorbacken. Aus dem Ofen nehmen, den Teigboden mit Semmelbröseln bestreuen. Mit Apfelspalten belegen. Den restlichen Teig grob raspeln, auf die Äpfel verteilen. Eine Stunde backen. Je nach Geschmack mit Puderzucker bestreuen. Guten Appetit 🙂rezept-streusel-apfelkuchen

Liebe Grüße

Edyta

Lustige Igel

lustige-igelHeute habe ich grüne Igel vorbereitet 🙂 Keine Panik, sie schmecken sehr lecker und sind völlig fleischlos. Meine grünen Igel, das sind Kartoffel-Spinat-Knödel mit Sonnenblumenkernen in Butter angebraten. Am bestens schmecken sie mit einer leichten Tomatensosse, weil sie doch sehr deftig sind.

Lustige Igel:

Zutaten:

1000 Kartoffeln
1 Ei
5-6 EL Karoffelmehl
3 EL Weizenmehl
500 g Spinat ( tiefgekühlt)
Muskat, Salz, Pfeffer

200 g Sonnenblumenkerne
2 Eier
etwas Mehl
Butter zum Anbraten

Die Kartoffel schälen, würfeln und im Salzwasser weich kochen. Kurz ausdämpfen lassen. Durch die Kartoffelpresse drücken und erkalten lassen. Den Spinat auftauen und kurz aufkochen, damit die Flüssigkeit verfliegt, mit Salz, Pfeffer, Muskt abschmecken. Kalt stellen.

Kartoffeln, Spinat und ein Ei vermengen. Kartoffelmehl und Mehl in die Masse einarbeiten, bis ein elastischer weicher Teigkloß entsteht. Im großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Es ist wichtig, dass das Wasser kocht, sobald die Knödel fertig sind.

Dann aus dem Teig kleine Klöße formen und in kochendem Salzwasser garen. Sobald sie alle auf die Oberfläche kommen, nicht mehr kochen, sondern ziehen lassen etwa 2-3 Minuten.
2 Eier verrühren, die Knödel im Mehl wenden, dann im Ei, dann in den Sonnenblumenkernen. In Butter anbraten. Guten Appetit 🙂

kartoffel-spinat-knodel

Liebe Grüße

Edyta

Couscous-Salat und Urlaubsfeeling

couscous-salat-und-urlaubsfeelingDiesen Couscous- Salat habe ich zum ersten Mal im Urlaub auf Teneriffa gegessen. Dieses leichte Gericht mit buntem knackigem Gemüse hat mich sofort angemacht. Es muss nicht immer üppig gegessen werden. Nach einer langen Wanderung  in den Bergen, hatte ich ein Verlangen nach etwas Vegetarischem, was nicht studenlang im Magen liegt. Diesen Wunsch hat mir ein sehr gutaussehender Kellner Antonio exzellent erfüllt. Kann das sein, dass jeder gutaussehende Spanier Antonio heißt? 😉 Immer wenn ich diesen Salat nachkoche, denke ich an den Wind in El Medano, an die starke Strömung und an das verführerische Lächeln von Antonio…Man braucht so wenig, um glücklich zu sein… 🙂

couscous-salat-rezept
Couscous- Salat:

250 g Couscous
250 ml Gemüsebrühe
150 ml Olivenöl
50 g Rosinen
30 g Petersilie
20 Basilikum
20 g Minze
3 Lauchzwiebeln
1 rote,gelbe und grüne Paprika
1 rote Zwiebel
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer, Gewürze nach Geschmack
Saft von einer Zitrone

Rosinen im Wasser einweichen. Gemüsebrühe aufkochen, Couscous übergießen und zugedeckt ca. 1 Stunde quellen lassen. 2 EL Olivenöl unterrühren. Kräter hacken, mit dem restlichen Öl zu einer Masse mixen. ( Etwa 1 EL Öl brauchen wir noch zum Anbraten). Lauchzwiebeln in Ringe schneiden. Paprika kleinwürfeln, Zwiebel und Knoblauch fein würfeln, Schalotte in Ringe schneiden. Paprika mit einem  EL Olivenöl andünsten, nach Geschmack würzen. Rosinen abgießen, mit Gemüse und Kräuterpaste vermengen. Mit Zitronensaft abschmecken. Wer es etwas schärfer mag, kann noch Chillipulver dazugeben! Guten Appetit 🙂

couscous-rezepte

teneriffa-masca

urlaub-auf-teneriffa

Eure Edyta

Pfirsichkuchen aus Dinkelmehl

pfirsichkuchen-aus-dinkelmehlLecker, saftig, fruchtig ist der heutige Kuchen. Er lässt sich toll mit Lieblingfrüchten variieren. Ich habe kein frisches Obst mehr und habe eingemachte Pfirsiche genommen. Das Ergebniss war sehr überraschend. Nicht zu süss, traumhaft schön, wird sehr schnell weggeputzt 🙂dinkelmehl-kuchen-rezept

 Pfirsichkuchen aus Dinkelmehl:

250 g Butter
200 g Zucker
1 TL Rum
3 Eier
200 g Sahne
1 Päck. Backpulver
360 g Dinkelmehl Type 360
Lieblingsfrüchte: Äpfel, Birnen, Pfirsiche- ich habe ein kleines Pfirsichglas genommen.

Den Backofen auf 180 Grad ( Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Boden einer 26- cm- Springform mit Backpapier belegen.  Die zimmerwarme Butter in einer Rührschüssel sehr schaumig rühren und den Zucker nach und nach dazugeben. Weiterrühren, bis die Masse weißlich ist, dann die Eier einzeln untermixen. Anschließend den Rum dazugeben. Sahne unterrühren. Mehl und Backpulver hinzugeben. Den Teig in die Springform füllen.
Die Pfirsiche in schmale Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen. Meine Pfirsiche waren sehr saftig und sind eingesunken. Frisches Obst bleibt oben 🙂
Bei 180 Grad 70 Minuten hellgelb bis goldgelb backen (Bräunung nach Geschmack, Stäbchenprobe).

kuchenrezept-mit-dinkelmehl

Guten  Appetit und die besten Grüsse aus der kalten Eifel 🙂
Eure Edyta 🙂

Kleine Quiches

kleine-quiches Diese kleinen Quiches sind einfach entzückend. Lasst Eurer Kreativität freien Lauf. Ob mit Mais, Karotten und Spargel- Eure Kreativität wird die Gäste begeistern. Wie gefällt Euch das Rezept?Konnte ich Euch zum Backen inspirieren? Lasst Euch gut schmecken 🙂

rezept-mini-quiches

Kleine Quiches:
Teig:
250 g Mehl
50 g Parmesan
eine Prise Salz
180 g kalte Butter
Belag:
150 g Schmand
50 g Parmesan
2 Eier
Salz, Pfeffer
300 g tiefgefrorener Bio Gemüse- Mix ( Erbsen, Mais, Karotten)
200 g Spargel aus dem Glas
40 g Pinienkerne
1 rote Zwiebel
1 Schalotte
Zubereitung:

1. Parmesan reiben. Mehl mit Käse, Salz, 3 EL kaltem Wasser und kalter Butter in Flöckchen verkneten. Teig 60 Minuten kalt stellen. Bio-Gemüse aufkochen, kurz kochen lassen und kalt stellen. Spargel in Stücke schneiden. Schinkenscheiben in kleine Röllchen schneiden. Rote Zwiebel hacken, Schalotte in Scheiben schneiden.

2. Den Schmand, Käse, Eier, Salz, Pfeffer verrühren. Ofen auf 190 Grad vorheizen. Teig auf bemehlter Fläche dünn ausrollen. Kreise in Förmchen- Grösse ausstechen ( 12 Stück- Quiche- Förmchen 10 cm mit herausnehmbarem Boden ).
In die gefetteten Förmchen legen und 10 Minuten vor backen. Gemüse- Mix, Spargelstücke, Zwiebeln nach Phantasie  im Förmchen verteilen. Eierguss darüber giessen. Pinienkerne darüber streuen. Quiches in ca. 15 Minuten fertig backen.

Ein kleiner Tipp. Ich hatte nur 6 Quiche-Förmchen und habe den Rest in einer Muffin- Backform gebacken. Das kann ich Euch nur empfehlen. Es geht ganz schnell. Zuerst basteln wir kleine Papierförmchen. Dafür schneide ich aus dem Backpapier kleine Vierecke und lege jeweils zwei Stücke aufeinander. Diese lege ich leer in eine Backform. Aus dem restlichen Teig rolle ich kleine Kreise aus und verteile sie auf die vorbereiteten Förmchen. Diese fülle ich direkt mit dem Gemüse-Mix, Pinienkerne, Spargel aus. Eierguss darüber giessen. Im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.Fertig! Guten Appetit 🙂

gemuse-quicheskarotten-mais-quichemini-quiche-rezeptLiebe Grüße

Edyta

Marinierter Tofu

marinierter-tofuIch liebe Tofu. Gebacken oder gebraten, egal. Noch schlimmer. Ich esse Tofu schon zum Frühstück ohne jegliche Marinade, einfach geschnitten in dünne Scheiben. Komisch…mein Körper schreit einfach danach…Manchmal schneide ich kleine Würfel und nehme sie zur Arbeit. Man behauptet zwar, Tofu soll geschmacksneutral oder sogar fade sein. Ich schmecke aber eine nussige Note heraus. Ich möchte Euch aber nicht zumuten, den Tofu im rohen Zustand zu essen, deswegen habe ich mir etwas einfallen lassen:tofu-gerichte-rezept
Marinierter Tofu:

Zutaten:
400 g Tofu
2 EL Öl
1 Knoblauchzehe
3 EL Soja- Soße
1 EL Zucker, braun
1 TL rote Chiliflocken
1 TL Pfefferkörner
0,5 Bund Koriander
1 EL Sesam
eine Prise Kardamon, Salz, etwas Zitronensaft
1 rote Zwiebel
200 g grüne Bohnen
2 EL Maisstärke
2 EL Öl zum Anbraten

Marinade:
Knoblauch und Koriander hacken. Pfefferkörner im Mörser grob zerkleinern. Mit Zucker, Öl, Soja- Soße, Zucker, Chiliflocken, Sesam, Kardamon, Salz und Zitronensaft mit einer Gabel verrühren.

Tofu in Scheiben schneiden und eine Schüssel geben. Die Marinade darüber verteilen und für mindesten 2 Stunden zum Ziehen in den Kühlschrank geben.

Bohnen putzen, im Salzwasser kurz kochen( etwa 5 Minuten). Tofu- Scheiben aus der Marinade nehmen, in Stärke wenden und bei starker Hitze kurz anbraten, bis sie goldgelb sind. Dann auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Zwiebel in Ringe schneiden, kurz braten, Bohnen dazugeben und kurz anbraten. Salzen, pfeffern.
Sehr gut schmeckt dieses Gericht mit einem Möhrensalat und Gemüsereis.
Guten Appetit!

Tofu aus der Pfanne mit viel Gemüse duftet so gut, dass man danach süchtig wird. Versprochen 🙂

Alles Liebe

Edyta

Zwetschgenkuchen mit Streusel

zwetschgenkuchen-mit-streuselHallöchen, geht´s Euch gut? Lust auf etwas Süsses? Vielleicht auf einen Zwetschgenkuchen mit Streusel? Ich frage etwas vorsichtig, immerhin ist es schon ein drittes Rezept für einen Zwetschgenkuchen und ich blogge erst seit zwei Monaten 🙂 Momentan hat man einfach richtig Lust auf Zwetschgen. Saftig, süss, gewürzt mit einer Prise Zimt. Das gab´s bei mir noch nicht. Also, wie sieht es aus? Darf noch ein Stück Zwetschgenkuchen sein?

rezept-für-zwetschgenkuchen

Zwetschgenkuchen mit Streusel:


Zutaten:
150 g Mehl
1 Pk. Vanillepudding
120 g Butter
60 g Zucker
1 Ei
1 TL Backpulver
500 g Zwetschgen entkernt/ halbiert

Streusel:
100 g Mehl
75 g Butter
50 g Zucker
1 Tl Zimt
1 Vanillinzucker

Zubereitung:

Für die Herstellung des Mürbeteigs sollte die Butter weich (nicht flüssig) sein. Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken mehrere Minuten zu einem festen Teig kneten. Eine 24 cm Backform mit Backpapier auslegen. Den Backofen vorheizen. Den Teig in die Form geben und mit den Zwetschgen belegen. Nun an die Streusel:
Zunächst die kalte Butter in Stücke schneiden. Das Mehl mit dem Zucker,dem Vanille- Zucker, dem Zimt und den Butterstückchen, am besten mit den Händen, zunächst kräftig verkneten bis sich die Butter mit den anderen Zutaten gut vermischt hat. Die bröselige Masse zwischen den flachen Händen zu Krümeln verreiben. Die Brösel auf dem Kuchen verteilen. Bei 180 Grad 35-40 Minuten backen.
Guten Appetit! 

Edyta

Rote-Bete-Suppe ( Barszcz)

rezept-fur-rote-bete-suppe-barszcz

Hallöchen,
nach einer kurzen Pause, komme ich etwas erschöpft zurück. Es hat mich wieder erwischt…eine böse, böse Migräne. Jeder, der sie kennt, weisst genau, was ich meine…Und obwohl ich nicht vor habe, Euch von meinen Krankheiten zu erzählen, irgendwie gehört es doch dazu…Ich bin also wieder da, blass, erschöpft und etwas kraftlos. Jetzt muss in der Küche etwas geschehen, was mit Kraft zum Weitermachen gibt. 

Es könnte eine Suppe sein. Ja, genau. Nicht ohne Grund nennt mich ein Arbeitskollege ,,Suppenkaspar “. Obwohl ich glaube, der Suppenkaspar wollte keine Suppe essen? Egal. Ich brauche heute eine vitaminreiche, heisse Brühe, die mir power gibt. Am besten etwas aus der Kindheit…Eine Rote-Bete-Suppe wie bei Mutti? Rote Bete hat viel Eisen und Folsäure, schmeckt sehr lecker und diese knallrote Farbe gibt mir viel Energie…Probiert einfach selber!

Rote-Bete-Suppe( Barszcz):

Zutaten:
500 g Rote Bete Knollen
1,5 l Brühe( ich nehme immer Gemüsebrühe)
1-2 getrocknete Pilze ( Steinpilze)
1 Knoblauchzeh
3 Pigmentkörner
2-3 Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
1 Zwiebel
halbes Glas Gurkenwasser( alternativ: Saft von einer Zitrone oder etwas Essig)
Salz, Zucker, etwas Öl

Zubereitung:
Die rohen Rote-Bete-Knollen ordentlich waschen, mit heissem Wasser bedecken und in einem Topf kochen, bis sie weich werden( ähnlich wie Pellkartoffeln). Es kann eine Stunde dauern. Die Knollen leicht erkalten lassen und am besten jetzt schälen, solange die warm sind, geht die Schale gut ab. Am besten Handschuhe anziehen! Die geschälten Knollen grob raspeln und auf die Seite stellen.
Zwiebel schälen, grob würfeln und in Öl anschwitzen. Die Rote-Bete, Gewürze und Gemüsebrühe hinzufügen. 30-40 Minuten kochen und abschmecken. Eine gute Barszcz-Suppe braucht etwas Säure und ich nehme immer etwas Gurkenwasser aus dem Glas( kennt ihr Essiggurken?) zum Abschmecken. Noch ein Klacks Sahne und fertig! Guten Appetit! Edytarote-bete-rezepte
Liebe Grüße

Edyta

Apfelkuchen nach Omas Art

apfelkuchen-nach-omas-art

Hallo Ihr Lieben,
heute lade ich Euch zu einem Apfelkuchen ein. Das Rezept ist leicht und schnell nachzubacken. Ich kann Euch nicht sagen, wie oft ich den Kuchen schon gegessen habe. Diesmal wollte ich ihn etwas interessanter machen und ich habe ganze Äpfel genommen, das Ergebnis war aber nicht so, wie ich es erwartet habe.

Im ganzen Haus hat zwar wunderbar weihnachtlich gerochen, ich musste aber sehr aufpassen, damit die Backäpfel nicht verbrennen und der Kuchen fertig wird. Ich würde Euch also eine klassische Version empfehlen, mit eingeritzten Äpfeln. Wer aber schon jetzt Lust auf Weihnachten bekommen hat, kann den Kuchen mit Zimt, Mandelblättchen und Rum verfeinern. Guten Appetit 🙂

Apfelkuchen nach Omas Art:

Zutaten:
4-5 Äpfel
2 EL Zitronensaft
125 g Butter
100 g Zucker
1 Vanilinzucker
3 Eier
200 g Mehl
2 TL Backpulver


Den Backofen auf 180 ( Umluft auf 160 ) vorheizen. Die Äpfel schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Die runde Seite leicht einschneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

Die Butter mit Zucker und Vanilinzucker cremig rühren, Eier einzeln dazu geben.  Die Milch hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und vorsichtig unterrühren.

Den Teig in eine gefettete 26 cm Springform füllen. Die Äpfel in den Teig eindrücken. Den Kuchen etwa 45 Minuten hellbraun backen. Vor dem Servieren den Apfelkuchen mit Puderzucker verzieren.

Rezepte für Apfel-Kuchen. Edyta Guhl.

Liebe Grüße

Edyta