Vegetarischer Linsen- Braten

Vegetarischer-Linsen-BratenEs muss nicht immer Fleisch sein. Diesen Satz hört man immer häufiger. Man verzichtet auf Fleisch aus gesundheitlichen, ethischen oder religiösen Gründen. Und auch wenn wir hier verschiedene Meinungen haben, in einem Punkt sind wir uns einig. Wir essen zu viel, zu kalorienreich, zu fett, manchmal zu oft. Die Ernährung soll gesund und ausgewogen sein, reichlich an Obst, Gemüse und Vollkorn- Produkte.

Ich gehe noch einen Schritt weiter, wir wissen, dass Fertigprodukte, Süßigkeiten, Kuchen, Chips ungesund sind. Die Zubereitung geht zwar schnell, aber davon bekommen wir Zivilisationskrankheiten und Übergewicht. Warum tuen wir uns das an? Ein neues Jahr ist eine gute Gelegenheit, um unsere Ernährung etwas umzustellen. Jetzt grinst Ihr vielleicht und denkt- und das alles schreibt eine Food- Bloggerin, die uns letzte Zeit mit Kalorienbomben verführt hat.


Die Feiertage habe ich gut genutzt, um viele Bücher zu lesen, neue Rezepte auszuprobieren und nach fleischfreien Alternativen zu suchen. Vegane Würstchen, Burger, Schnitzel gewinnen immer an Popularität und man findet viele interessante, fleischlose Rezepte.

Das teile ich mit Euch in den nächsten Tagen und heute habe ich einen leckeren Braten zubereitet. Die Inspiration habe ich hier( das Rezept auf Polnisch) gefunden, manche Zutaten wurden aber ausgetauscht oder weggelassen.Vegetarischer Linsen- Hirse- Haselnuss- Braten ist richtig lecker geworden. Man kann ihn jedes Mal verändern.

Mal etwas mehr Knoblauch geben, oder gekochtes Gemüse, im Mörser fein zerriebene Steinpilze, Kräuter, mit oder ohne Alkohol, Zwiebeln, Senf. Es geht ganz einfach. Alles rein, pürieren, ganz wichtig, gut würzen, überbacken. Fertig! Den Braten essen wir zu Mittag mit Kartoffeln und Salat, oder kalt aufs Brot, ganz lecker. Ich wünsche Euch viel Gesundheit und guten Appetit 🙂

Linsen-Braten-Rezept

Vegetarischer Linsen- Braten:

Die Zutaten:

6 Zwiebeln

1 EL Senf

1EL Zuckerrübensirup

1 TL Thymian

6 Pfefferkörner

4 Pigmentkörner

4 Lorbeerblätter

2 Wacholderbeeren

2 Nelken

1/2 Tasse Whisky

etwas Öl

2 Tassen roten Linsen, gekocht

0,5 Tasse Hirse, gekocht

0,5 Tasse Perlgraupen, gekocht

0,5 Tasse gemahlene Haselnüsse

100 ml Öl

1-2 EL Sojasauce

Muskat, Salz, Pfeffer, Kümmel

außerdem:

Kastenform mit 30 cm Länge

Die Zubereitung:

 

1. Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Kastenform einfetten und mit Semmelbröseln oder gemahlenen Haselnüssen ausstreuen.

2. Die Zwiebeln schälen und grob schneiden. In einer Pfanne zusammen mit allen Gewürzen 5-7 Minuten auf kleiner Flamme anbraten. Whisky hinzufügen und noch 3-5 Minuten andünsten. Nelken, Pfeffer und Pigmentkörner rausnehmen und den Rest in eine grosse Schüssel geben, gekochte Linsen, Graupen, Hirse, gemahlene Haselnüsse, Öl, Sojasauce, Gewürze hinzufügen und alles mit dem Pürierstab pürieren. Die Masse in eine Kastenform einfüllen und glatt streichen. Bei 180°C im Backofen ca. 50 Min. backen. Aus der Form lösen erst wenn der Braten ganz kalt wird, in Scheiben schneiden und mit Beilagen servieren. Guten Appetit 🙂

Gemüse-Braten-Kastenform

Genieße die Zeit

Edyta

Frau Walewska- cremiger Kuchen

Frau-Walewska-cremiger-KuchenHerzlich willkommen im Neuen Jahr 2016 🙂 Ich freue mich sehr, das Neue Jahr mit einer Liebesgeschichte zu beginnen. Der heutige Kuchen heißt nähmlich: Frau Walewska. Wer war die berühmte Frau Walewska und warum trägt der Kuchen Ihren Namen? Maria Walewska war eine Mätresse Napoleons I. Sie wurde schon als 18-Jährige mit dem 70-jährigen Graf Anastasius Colonna Walewicz-Walewski verheiratet, der als sehr eifersüchtig galt.
Eine Einladung zum Empfang Napoleons in Warschau konnte der Graf allerdings nicht ablehnen und so trafen sich die beiden auf einem Ball im 1807 auf dem Warschauer Königsschloss .
Dieser erste Ball… Die Stadt lag im dichtesten Schnee und Frost. Nichts konnte aber die schönen Warschauerinnen von den Karneval- Vorbereitungen abhalten. Dieser Abend war besonders…Eine grosse Ehre Napoleon Bonaparte, der Kaiser der Franzosen sollte da sein. Bonaparte, der frische Sieger über den Russen in Pultusk, wurde wie ein Held empfangen. Mit ihn kam die Hoffung auf Unabhängigkeit.
Die schönen Damen tragen tiefe Ausschnitte, schnüren schmale Taillen und pudern ihre schneeweißen Antlitze. Napoleon ist ganz verwirrt „Oh, qu’il y a de jolies femmes a Varsovie”. Und dann sieht er sie, Maria Walewska…Und eine Romance hat hier ihren Anfang.
Ob sie an diesen Abend unseren Kuchen gegessen haben? Es ist eher unglaublich. Ob Bonaparte den Kuchen überhaupt probiert hat, das weiss ich auch nicht. Aber es ist schön zu denken, dass Napoleon den Kuchen geschmeckt hat und die cremigen Schichten ihn an schneeweißen Teint der schönen Marie erinnert haben und die Konfitüre an ihre Lippen und die Mandeln…Beim Stück Kuchen und einer Tasse Tee fange ich an zu träumen…Wie war es eigentlich mit den beiden…?
Walewska-Kuchen-Rezept
 

Frau Walewska- cremiger Kuchen:

 

Die Zutaten:

 

1. Mürbeteig:

500 g Mehl
1,5 Teelöffel Backpulver
Mark von 1/4 Vanilleschote
120 g Puderzucker
200 g Butter
4 Eigelb
Prise Salz
 

2. Eischnee:

 
6 Eiweiss
350 g Puderzucker
2 EL Speisestärke
 
 

3. Vanillecreme:

 
750 ml Milch
4 EL Weizenmehl
2 EL Kartoffelmehl
2 Eidotter
Mark von 1/ 2 Vanilleschotte
100 g Puderzucker
200 g Butter
 
zusätzlich:
20 g gehobelte Mandeln
Johannisbeer- Marmelade( etwa 280 g)
 
Die Zubereitung:
1. Für den Mürbeteig das Mehl abwiegen, sieben und zu einem Kranz bilden. In die Mitte Puderzucker, Backpulver, Butter, Salz, das Mark von 1/ 4 Vanilleschotte und 4 Eigelb geben. Alle Zutaten vermengen und zu einem Teig kneten. Eine Stund kalt stellen. Danach den Teig in zwei gleiche Stücke teilen und in 2 gleich große Teig- Platten auswalzen. Am besten eine Unterlage benutzen, der Teig ist etwas klebrig. Eine Backform 25×38 mit Backpapier auslegen. Den Teig auf die Backform legen und mit Johannisbeer- Marmelade bestreichen. Eiweiß mit Zucker und Vanillezucker schnittfest schlagen. Speisestärke unterheben. Masse auf den beiden Böden verteilen. Mit Mandelblättchen bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C bei Umluft ca. 30 Minuten backen. Kalt stellen.
2. Für die Füllung etwa 250 ml Milch mit Weizenmehl, Speisestärke, Eidotter, Mark von 1/ 2 Vanilleschotte und Puderzucker gut verrühren. Nun die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen und die Mehl-Milch-Masse langsam unterrühren. Gut rühren, damit keine Klumpen entstehen. Die Masse unter Rühren kurz aufkochen. Abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die 200 g Butter schaumig schlagen. Wenn die Milch-Mehl-Masse fast abgekühlt ist, die schaumig gerührte Butter löffelweise in die Masse einrühren. Immer gut dabei rühren.

 

3. Einen Teig- Boden mit der Creme bestreichen, den zweiten Boden legen und leicht andrücken. Für eine Stunde kalt stellen. Guten Appetit 🙂
Polnische-Kuchen-Rezepte Creme-Schnitten

Ich bin sehr gespannt, wie euch die  diese Liebes-Geschichte gefallen hat.

Liebe Grüße

Edyta

Zupf- Brot für die Silvester- Party!

In der Dolcevita- Küche gibt es nicht immer süss, machmal geht es auch deftig zur Sache. Naja, das heutige Rezept enthält auch eine etwas süsse Note- die Walnüsse.

Nachdem wir die Weihnachtstage in einem grossen Familienkreis verbracht haben, wird der Silvester gemütlich auf dem Sofa gefeiert. Traditionell wird bei uns immer Raclette oder Käse- Fondue zubereitet. Heute habe ich aber eine andere Idee, die ich schon im Sommer beim Grillen ausprobiert habe, ein leckeres Zupf- Brot. Ich bin von dem Brot ganz angetan. Schön knusprig, lässt sich relativ schnell und einfach zubereiten, duftet sehr appetitlich, optisch ein Hammer.

Man braucht nicht viele Zutaten, um diesen Igel zu zaubern. Brot, Käse, Paprika, Zwiebel und Butter hat man meistens zu Hause. Geeignet ist hier jedes Weizen- oder Landhausbrot. Ich habe ein Walnuss- Brot gekauft, das kleine Walnuss- Stückchen enthält und leicht süßlich schmeckt. In der Verbindung mit der knackigen Paprika und aromatischen Zwiebeln ist es ein Genuss. Und sollen wir die Meinung ändern und doch  ausgehen, ist dieses Brot ist ein tolles Mitbringsel für jede Party, auch die vegetarische.

Zupf- Brot für die Silvester- Party!

 
500 g Laib Brot z.B. Walnussbrot
150 g Hartkäse Eurer Wahl
eine halbe grüne und gelbe Paprika
eine halbe Zwiebel
4 EL Butter
etwas Kräuter z. B Petersilie, Thymian gehackt

Die Zubereitung:

1. Zuerst das Brot gitterförmig,längs und quer einschneiden, nicht ganz bis zum Boden. Paprika waschen, trocken tupfen und kleinschneiden. Zwiebel schälen und fein hacken. Käse in dünne Scheiben schneiden. Paprika, Käsescheiben, Zwiebel, Kräuter in die Einschnitte stecken. Die Butter schmelzen lassen und das Brot mit der Butter einpinseln.

2. Das Brot in eine Alu- Folie wickeln. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.ca. 15 Minuten backen. Das Brot aus der Folie wickeln und weitere 10–15 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen ist. Fertig! Guten Appetit 🙂

Das Brot ist aus dem Ofen. Jetzt möchte ich Euch einen wunderbaren Start in ein glückliches gesundes fröhliches Neues Jahr mit ganz viel Liebe wünschen. Mögen wir endlich Zeit finden. Zum Kochen, Backen und Essen. Zum Lesen und zum Träumen. Zum Tanzen und zum Lachen. Und egal wie kitschig es klingeln mag, ich freue mich auf ein hoffentlich leckeres Jahr 2016 zusammen mit Euch 🙂
Edyta

Frohe Weihnachten wünsche ich Euch!

Polnische Tradition am Heiligabend. Oblate. Edyta Guhl.
Es gibt einen alten Brauch in meinem Lande,
am Heiligen Abend, wenn der erste Stern auf dem Himmel erscheint,
teilen die Menschen aus demselben Nest das biblische Brot miteinander(…)
Diese weiße, zerbrechliche Oblate, Weizen-Krümmel des Brotes,
ist ein Symbol für große Sachen, ein Symbol für Frieden und Brot(…)
Auf die Erde mit der Nacht eingebettet, kommt der Gott wie vor den Jahrhunderten.
Wir werden wie Brüder sein, all das Unrecht vergessen, wenn es sein muss.
Teilen wir miteinander die Oblate, das Brot des Friedens und Himmels(…)
 
Mit diesem alten Gedicht von Kamil Cyprian Norwid, in meiner Übersetzung, möchte ich Euch schon heute fröhliche Weihnachten wünschen. Viel Liebe und Gemütlichkeit, Gesundheit und Entspannung, gutes Essen und tolle Geschenke. Auf dem Blog wird es in den nächsten Tagen ganz ruhig, aber danach komme ich zu Euch mit neuem Elan. Frohe Weihnachten!

Mein Weihnachten( Rückblick)

Heute habe ich für Euch kein Rezept von mir, nur eine kurze Foto- Reise in die Vergangenheit…naja damit wir uns richtig verstehen, nicht ins Mittelalter, sondern in die zeitlich zurückliegenden Ereignisse, um genauer zu sein, in die zeitlich zurückliegenden Weihnachten, an denen wir uns noch nicht gekannt haben und ich konnte Euch nichts von vielen Leckereien erzählen, die es bei uns an diesen Tagen gab. Heute ein kleiner Rückblick. Und natürlich jede Menge Kekse 🙂

Und die super leckere Tannenbäume nach dem Rezept von Johann Lafer.

Ganz toll!

Liebe Grüße

Eure Edita 🙂

Öhrchen- kleine Teigtaschen mit einer Steinpilz- Füllung

Öhrchen-TeigtaschenDas traditionelle Festessen am Heiligen Abend beginnt mit einer Rote- Bete- Suppe ( Barszcz) mit filigranen Pilz- Teigtaschen( Öhrchen). Das Rezept für eine Rote- Bete- Suppe findest du hier . Gewöhnlich wird nur klare Suppe, ohne Gemüse, serviert. Heute lade ich Dich auf eine festliche Rote- Bete- Suppe ein.
Öhrchen-kleine-Teigtaschen-mit-einer-Steinpilz-FüllungÖhrchen- kleine Teigtaschen mit einer Steinpilz- Füllung:
(etwa 80 Stück)
 

Die Füllung:

100 g getrocknete Steinpilze
1 Zwiebel
1 EL Butter
Salz, Pfeffer
 
Die getrockneten Steinpilze gut waschen, dann in warmem Wasser über Nacht einweichen. Am nächsten Tag etwa 20- 30 Minuten kochen. Abtropfen lassen, das Wasser aufgefangen. Später geben wir den Sud zu unserer Rote- Bete- Suppe, dadurch bekommt sie ein leichtes Pilzaroma und man kann die getrockneten Steinpilze im Rezept weglassen. Die Pilze kalt stellen, danach sehr fein schneiden. Zwiebeln schneiden und zusammen mit den Pilzen in Butter anbraten. Die Füllung abkühlen lassen und durch den Fleischwolf drehen, oder Ihr könnt eine Küchenmaschine benutzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 

Der Teig:

300 g Mehl
ein Glas heißes Wasser
1 EL Öl
Prise Salz
 
Mehl und Salz in eine Schüssel geben, heißes Wasser untermischen und alles mit einer Gabel verrühren. Und dann per Hand zu einem glatten Teig kneten. Zudecken und etwa 15 Minuten ruhen lassen. Dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit einem Schnaps- Glas Kreise von 4 cm Durchmesser ausstechen. In die Mitte von jedem Kreis etwas Füllung geben, dann den Teig zu Halbmonden umklappen und die Ränder sorgfältig andrücken. Es ist wichtig, dass die Füllung nicht an das Rand kommt, sonst gehen die Öhrchen beim Kochen auf. Noch sehen die Öhrchen wie winzige Piroggen aus.  Nun die beiden Seiten der Halbmonde leicht nach außen ziehen, über dem Zeigefinger nach hinten klappen, und die Enden zusammendrücken.
 Die Öhrchen in reichlich siedendem Wasser in einem flachen Topf kochen. Vorsichtig umrühren und wenn sie an der Oberfläche schwimmen, noch 2-3 Minuten kochen lassen. Mit einem Schaumlöffel heraus nehmen. Jetzt die Rote- Bete- Suppe in Teller füllen und die Öhrchen auf die Teller verteilen. Guten Appetit 🙂
Edyta

Polnische-Teigtaschen

Pilz-Teigtaschen

Piroggen mit Mohn-Füllung

Piroggen-mit-Mohn-FüllungDie Vorbereitungen zu Heiligabend haben schon begonnen. In meinem letzten Post habe ich Euch von traditionellen Gerichten erzählt und dazu gehören Piroggen, Piroggen oder Pierogi. Die gefüllten Teigtaschen sind wohl eines der bekanntesten Gerichte der polnischen Küche und nicht nur in der Weihnachtszeit. Als Füllung eignen sich Kartoffel-, Quark- , Obst- oder auch Mohn- Mischungen. Die süßen Teigtaschen schmecken schmecken hervorragend, egal ob frisch oder am nächsten Tag in Butter angebraten. Guten Appetit 🙂

Maultaschen-mit-Mohn

Piroggen( Pierogi) mit Mohn-Füllung:

etwa 30 Stück
 

Die Mohn- Füllung:

200 g Mohn
1/2 Liter Wasser
50 g Butter
1 EL Honig
3 EL Zucker
1 EL Orangeat
1 Eidotter
 
Zuerst wird der Mohn wird gewaschen, gründlich abgespült und über Nacht eingeweicht. Am nächsten Tag wird das Wasser abgegossen und der Mohn dreimal im Fleischwolf zermahlen.
In einem Topf wird die Butter zerlassen, Mohn, Honig, Zucker und Orangeat hinzugefügt. Die Masse wird gekühlt und erst dann mit einem Eidotter gemischt.
 

Die Piroggen:

300 g Weizenmehl
Prise Salz
125 ml heißes Wasser
1 Ei
20 g Butter




 
Die Zubereitung:
1. Das Mehl für den Teig in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Butter im heißen Wasser schmelzen lassen und allmählich zum Mehl hinzugeben. Etwas rühren und ein Ei und eine Prise Salz dazu geben. Einen elastischen Teig daraus kneten. In Folie wickeln und für eine halbe Stunde ruhen lassen.

2. Den Teig vierteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn( 2- 3 mm) ausrollen. Mit einem Glas Kreise von 8 cm Durchmesser ausstechen. Die Teigreste mit dem nächsten Viertel des Teiges verkneten. Die Mohn- Füllung mit einem TL in die Mitte des Kreises geben. Die andere Seite darüber klappen und mit den Händen die Ränder gut andrücken und dabei halbmondförmige Teigtaschen formen. So fortfahren, bis der Piroggen- Teig und die Mohn- Füllung aufgebraucht sind.

3. Ca. 3 l Salzwasser zum Kochen bringen und jeweils 15 Piroggen darin kochen. Vorsichtig umrühren und wenn sie an der Oberfläche schwimmen, noch 2-3 Minuten kochen lassen.Dann die Piroggen mit einem Schöpflöffel aus dem Wasser holen und in einem Sieb abtropfen lassen. Die nächsten 15 Piroggen ins kochende Wasser geben.

Mohn-Piroggen

Ein Tipp: man kann die Mohn- Piroggen mit einer Vanille- Soße kredenzen. Aber nicht am Heiligabend.

 
Die einfachste Variante für die selbstgemachte Vanille- Soße:

0, 5 Glas Schlagsahne
1 EL Vanillezucker, natürlich den selbstgemachten 🙂
1 EL Zucker

Alles zusammenrühren. Voilà.

Edyta

Kutia- Weizen mit Mohn und Honig

rezept-fur-kutia-weizen-mit-mohn-und-honigKutia ist eine süsse, altpolnische Nachspeise, die am 24 Dezember serviert wird. Sie besteht aus gekochten Weizen, Mohn und süssen Zutaten wie Honig, Nüsse, Rosinen, Orangeat, Datteln oder Feigen. Heiligabend in Polen, Wigilia, ist eine Krönung der Weihnachten. Erst an Heiligabend wird der Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt.

Traditionell wird den ganzen Tag gefastet und erst wenn der erste Stern auf dem Himmel erscheint, wird aufgetischt. Zuerst wird aber eine geweihten Oblate miteinander geteilt– als Zeichen der Versöhnung, der Liebe und des Friedens. Jeder bricht sich ein Stückchen der Oblate ab und teilt sie mit allen Anwesenden.

Das opulente Weihnachtsmahl besteht aus zwölf Gerichten, ein für jeden Apostel. Die Gerichte werden aus der Ernte der Felder, Wälder und Seen zubereitet und sind fleischlos, weil die Fastenzeit erst um Mitternacht endet. Zu einem polnischen Weihnachtsmahl gehören Karpfen, Piroggen, Rote Bete- Suppe mit gefüllten Teigtaschen Öhrchen, Heringe in Öl, Bratfisch, Sauerkraut mit Pilzen, Nudeln mit Mohn- Suppe, Kutia, Pfefferkuchen und ganz wichtig: Kompott aus Dürr- Obst.

Unter der schneeweißen Decke liegt etwas Heu. Dieser Brauch soll an die Geburt Jesu auf Stroh erinnern. Der andere Brauch ist es, einen Platz am Tisch frei zu lassen. Dieser ist für einen Gast, der unerwartet kommen könnte, denn niemand soll an diesem Tag allein sein. Die Weihnachtsmahl dauert sehr lange und man muss von jeder Speise probieren, um sich Wohlstand fürs kommende Jahr zu sichern.

Als Kind haben wir uns so satt gegessen, dass es nicht mehr viel Platz für die Kutia blieb und die haben wir erst an den folgenden Tagen gekostet. Es war aber nur vom Vorteil. Je länger die Kutia zieht, desto besser schmeckt sie 🙂polnische-rezepte-fur-heiligabend

Kutia- Weizen mit Mohn und Honig:

Zutaten:

250 g Weizenkörner oder Dinkelkörner

250 g Mohn

300 g Rosinen, Nüsse, Orangeat, Zitronat

200 g Honig

Die Zubereitung:

Weizenkörner mit Wasser übergießen und über Nacht quellen lassen. Am nächsten Tag 1 Stunde bei kleiner Hitze köcheln, bis die Weizenkörner weich werden. Mohn mit heißem Wasser oder heißer Milch überbrühen. Erkalten lassen, danach abgießen und dreimal im Fleischwolf zermahlen. Den Honig erwärmen, Nüsse, Rosinen, Orangeat und den gekochten Weizen anrühren und mit dem Mohn mischen. Die “Kutia” in eine Glasschüssel geben und vor dem Servieren mindestens für 3-4 Stunden kalt stellen. Guten Appetit 🙂weizen-dessert-aus-polen

* Kutia kann man mit Sahne bereichern, aber Achtung, dadurch verliert sie an der Haltbarkeit, kann schnell sauer werden.

Edyta

Mohn- Kuchen auf Mürbeteig

Mohn-Kuchen-auf-MürbeteigWeihnachten ohne Mohn- Kuchen? Fast nicht vorstellbar. Mohn ist schon seit Jahrhunderten bekannt, gemocht und wird meistens zusammen mit Honig serviert. Die römischen Soldaten sollten geriebenen Mohn mit Honig verzehren, um sich zu stärken und schmerzunempfindlich zu machen. Der Verzehr von Mohn- Speisen am Heiligabend verspricht Erfolg, Sättigung und Gesundheit im Neuen Jahr. In der christlichen Tradition ist Mohn eine Pflanze derer Frucht( die Kapsel) Tausend Samenkörner enthält, was man mit Fruchtbarkeit und Fülle verbindet. Außerdem enthalten die Samen Eisen, Kalzium, Phosphor, Kalium und Magnesium. Noch ein Grund dazu, um einen leckeren Mohn- Kuchen zu backen.
Der traditionelle Weihnachtlicher Mohnstrudel wird mit einem Hefeteig zubereitet. Mein Lieblings-Kuchen ist der Mohn- Kuchen mit Mürbeteig, dekorativ verziert mit Teig- Gitter. Superschnell und soo lecker 🙂Mürbeteig-Mohnkuchen
 

Mohn- Kuchen auf Mürbeteig:

 

Die Zutaten für den Teig:

 
500 g Mehl
250 g Butter
150 g Zucker
2 Eier
2 EL Schmand
3 TL Backpulver
 

Die Zutaten für den Mohn- Belag:

 
400 g Mohn
2 Eier
100 g Zucker
2 EL Honig
1 TL Backpulver
1 EL Orangeat
1 TL geriebene Zitronenschale
1 EL Rosinen
2 EL Zwieback, gemahlen
 
1. Die Zubereitung fange ich mit dem Mohn an, weil es etwas zeitaufwendig ist. Zunächst den Mohn mit heißem Wasser oder heißer Milch überbrühen. Über Nacht stehen lassen, danach abgießen und zweimal im Fleischwolf zermahlen. Die Eier trennen. Das Eigelb mit Zucker und Honig verrühren. Backpulver, Rosinen, Orangeat und geriebene Zitronenschale hinzugeben. Zwieback unterheben, das macht die Masse fluffig. Das Eiweiß aufschlagen und unter die Eigelb-Zucker-Honig-Masse heben.
2. Der Teig: alle Zutaten schnell (Mürbeteig mag kein langes Kneten) zu einem einen Mürbeteig verarbeiten. Zu einer Kugel formen, in Folie einschlagen und für eine Stunde in den Kühlschrank geben.
3. Ein Backblech 25×35 mit Backpapier auslegen. Zwei Drittel des Mürbeteigs ausrollen. Den Boden damit auslegen und den Mohn darauf füllen. Den Rest des Teigs ausrollen, mit dem Teig- Rädchen in Streifen schneiden und den Kuchen damit gitterartig belegen.
4. Den Backofen auf 160 Grad vorheizen und den Kuchen eine Stunde backen, bis der Teig hellbraun wird. Guten Appetit!
 
Schneller-Mohnkuchen
Bester-Mohnkuchen

Genau so muss der Mohnkuchen schmecken!

Liebe Grüße

Edyta

Zitronen- Mohn- Kuchen

Zitronen-Mohn-KuchenHinter einem neuen Advents- Türchen versteckt sich ein Zitronen- Mohn- Kuchen. Populär nennt man bei uns alle Kuchen mit dem trockenen Mohn Sommersprossen- Kuchen( Piegusek) oder richtig übersetzt- der Junge mit den Sommersprossen. Vergeblich suche ich in der deutschen Sprache nach dem adäquatem Wort. Eigentlich müsste er ein Sommersprossen- Jüngelchen heißen. Es ist ein sympathischer Name und passt gut zu unserem heutigen Kuchen 🙂

Zitronen- Mohn- Kuchen:

Zutaten:

125 g Butter

4 EL Schmand

1 TL Zitronensaft

250 g Mehl

1 TL Backpulver

4 TL Mohn

4 Eier

200 g Zucker

Prise Salz

eine Prise Kurkuma

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 170°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Kastenform leicht mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben.

2. Butter in einem Topf schmelzen lassen und kalt stellen. Danach Schmand und Zitronensaft hinzufügen. Eier, Salz und Zucker in eine Schüssel geben und cremig rühren, etwa 5 Minuten. Kurkuma hinzufügen, das gibt dem Kuchen eine wunderschöne Farbe, aber nicht übertreiben, sonst schmeckt unser sympathischer Bub etwas bitter 😉

3. Mehl, Salz und Backpulver in eine Schüssel sieben. Mohn untermischen. Die Mehl- Mohn- Mischung portionsweise bei niedriger Geschwindigkeit unter die Butter- Schmand- Masse rühren. Den Teig in die Kasten- Backform geben und etwa 60 Minuten bei 180°C backen. Den Kuchen herausnehmen und in der Form auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Dann auf das Gitter stürzen. Fertig! Guten Appetit 🙂

Rezept-für-Zitronen-Mohn-Kuchen

Den leckeren Kuchen kann ich schon zum Frühstück verspeisen.

Und das tue ich jetzt 🙂

Liebe Grüße

Edyta