Buntes Karneval-Dessert

buntes-karneval-dessertHeute lade ich Euch auf ein buntes, erfrischendes Dessert, was im Karneval sowohl bei den Kindern, als auch bei den Erwachsenen sehr gut ankommt. Das heutige Rezept habe ich mit einem geheimnisvollen Zutat: Galaretka zubereitet. Galaretka, das Wort kommt aus dem lateinischen gelare für „gefrieren“ oder „zum Erstarren bringen“. Die süße Galaretka, die in Polen in jedem Geschäft kaufen kann, wird aus Gelatine, Zucker, Farbstoffe und Aromas hergestellt.

Man benutzt Galaretka für die Zubereitung von vielen, köstlichen Desserts oder Biskuit- Kuchen, meistens als eine obere Schicht mit Früchten wie Erdbeeren, Himbeeren oder Pfirsichen. Manchen Früchten wie Papaya, Kiwi oder Ananas enthalten eiweißspaltende Enzyme enthalten,die die Gelatine-Bindung verhindern. Man kann diese Enzyme neutralisieren, indem man die Früchte kurz aufkocht. Im Rezept habe ich Galaretka benutzt, Ihr könnt aber Götterspeise nehmen oder selber mit Gelatine oder Agar- Agar und Fruchtsäften experimentieren.

dessert-mit-gotterspeise

Buntes Karneval-Dessert:

4 Galaretkas= 2 grüne, 1 gelbe, 1 rote
kochendes Wasser: 250 g pro Packung
200 ml Schlagsahne

Die Zubereitung:

1. Zuerst werden 3 Galaretkas zubereitet. Ich koche das Wasser, 250 ml pro Packung und löse einzeln den Pulver im Wasser. Nicht mehr kochen. Schnell rühren und in eine eckige Form geben und fest werden lassen. Jede Farbe einzeln. Ich lasse alles über Nacht stehen und am nächsten Tag schneide die festgewordenen Galaretkas in kleine Würfel.
2. Jetzt koche ich 250 ml Wasser auf und löse die vierte, grüne Galaretka auf. Sobald sie anfängt, zu gelieren, die Schlagsahne unterrühren.
3. Eine Kastenform lege ich mit einer Klarfolie aus und verteile etwa die Hälfte der bunten Galaretkas- Wüfel. Dann gieße ich die Gelatine- Sahne über und verteile den Rest regelmäßig. Jetzt stelle ich die Form kalt, am besten über die Nacht. Fertig. Das war mein zweiter Vorschlag für den Karneval. Einfach zu machen, farbenfroh und süß. Ich hoffe, es hat Euch gefallen. 

nachspeise-karneval

rezept-dessert-galaretka

Liebe Grüsse und Helau!

Edyta

Kutia- Weizen mit Mohn und Honig

rezept-fur-kutia-weizen-mit-mohn-und-honigKutia ist eine süsse, altpolnische Nachspeise, die am 24 Dezember serviert wird. Sie besteht aus gekochten Weizen, Mohn und süssen Zutaten wie Honig, Nüsse, Rosinen, Orangeat, Datteln oder Feigen. Heiligabend in Polen, Wigilia, ist eine Krönung der Weihnachten. Erst an Heiligabend wird der Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt.

Traditionell wird den ganzen Tag gefastet und erst wenn der erste Stern auf dem Himmel erscheint, wird aufgetischt. Zuerst wird aber eine geweihten Oblate miteinander geteilt– als Zeichen der Versöhnung, der Liebe und des Friedens. Jeder bricht sich ein Stückchen der Oblate ab und teilt sie mit allen Anwesenden.

Das opulente Weihnachtsmahl besteht aus zwölf Gerichten, ein für jeden Apostel. Die Gerichte werden aus der Ernte der Felder, Wälder und Seen zubereitet und sind fleischlos, weil die Fastenzeit erst um Mitternacht endet. Zu einem polnischen Weihnachtsmahl gehören Karpfen, Piroggen, Rote Bete- Suppe mit gefüllten Teigtaschen Öhrchen, Heringe in Öl, Bratfisch, Sauerkraut mit Pilzen, Nudeln mit Mohn- Suppe, Kutia, Pfefferkuchen und ganz wichtig: Kompott aus Dürr- Obst.

Unter der schneeweißen Decke liegt etwas Heu. Dieser Brauch soll an die Geburt Jesu auf Stroh erinnern. Der andere Brauch ist es, einen Platz am Tisch frei zu lassen. Dieser ist für einen Gast, der unerwartet kommen könnte, denn niemand soll an diesem Tag allein sein. Die Weihnachtsmahl dauert sehr lange und man muss von jeder Speise probieren, um sich Wohlstand fürs kommende Jahr zu sichern.

Als Kind haben wir uns so satt gegessen, dass es nicht mehr viel Platz für die Kutia blieb und die haben wir erst an den folgenden Tagen gekostet. Es war aber nur vom Vorteil. Je länger die Kutia zieht, desto besser schmeckt sie 🙂polnische-rezepte-fur-heiligabend

Kutia- Weizen mit Mohn und Honig:

Zutaten:

250 g Weizenkörner oder Dinkelkörner

250 g Mohn

300 g Rosinen, Nüsse, Orangeat, Zitronat

200 g Honig

Die Zubereitung:

Weizenkörner mit Wasser übergießen und über Nacht quellen lassen. Am nächsten Tag 1 Stunde bei kleiner Hitze köcheln, bis die Weizenkörner weich werden. Mohn mit heißem Wasser oder heißer Milch überbrühen. Erkalten lassen, danach abgießen und dreimal im Fleischwolf zermahlen. Den Honig erwärmen, Nüsse, Rosinen, Orangeat und den gekochten Weizen anrühren und mit dem Mohn mischen. Die “Kutia” in eine Glasschüssel geben und vor dem Servieren mindestens für 3-4 Stunden kalt stellen. Guten Appetit 🙂weizen-dessert-aus-polen

* Kutia kann man mit Sahne bereichern, aber Achtung, dadurch verliert sie an der Haltbarkeit, kann schnell sauer werden.

Edyta